Das war die Verleihung der Citizen Science Awards 2018

#Schule#Public Science
Gruppenfoto mit allen Gewinnerinnen und Gewinnern der Citizen Science Awards 2018
Bereits zum vierten Mal zeichnete das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) am 12. November 2018 die engagiertesten Hobbyforscherinnen und Hobbyforscher im Rahmen einer Festveranstaltung in Wien für ihre Mitarbeit an einem von sechs Forschungsprojekten mit den Citizen Science Awards aus.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, vor allem Schülerinnen und Schüler, hatten von 1. Mai bis 30. Juni 2018 die Möglichkeit, bei sechs ausgewählten Citizen-Science-Forschungsprojekten mitzuforschen. Die Themen der Projekte reichten dabei von Tier- und Pflanzenbeobachtung über die Sammlung und Digitalisierung historischer Materialien bis hin zur Generierung von Fragestellungen aus der Medizin. Details zu den Projekten sind hier zu finden.

Am 12. November 2018 wurden nun die engagiertesten Citizen Scientists, Schulklassen aber auch Einzelpersonen, mit den Citizen Science Awards im Kuppelsaal der Technischen Universität Wien ausgezeichnet. Nach der Eröffnung durch Dr. Christian Smoliner, Leiter der Abteilung V/4 des BMBWF, und Dr. Stefan Zotti, Geschäftsführer der OeAD-GmbH, wurde den rund 250 anwesenden Gästen anhand eines aktuellen Citizen Science-Projektes gezeigt, welch wertvollen Beiträge die Bevölkerung für die Forschung leisten können: Im Rahmen der Aktion „Plastikpiraten – Das Meer beginnt hier!“ erheben Schulklassen und Jugendgruppen deutschlandweit relevante Daten zur Verbreitung von Makro- und Mikroplastik an und in Flüssen, die Rückschlüsse auf mögliche Müllquellen zulassen. Das Projekt wurde von Dr. Saskia Ziemann vom Karlsruher Institut für Technologie und Dr. Katrin Knickmeier von der Kieler Forschungswerkstatt vorgestellt.

Die Gewinnerinnen und Gewinner

Knapp 2.000 Personen forschten in diesem Jahr beim Citizen Science Award mit. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr insgesamt zwölf Schulen bzw. Schulklassen und sieben Einzelpersonen. Für Einzelpersonen gab es Sachpreise, die von den Forschungseinrichtungen zur Verfügung gestellt wurden. Schulen konnten sich über Preisgelder von bis zu 1.000 Euro für die Klassenkassa freuen. Unter den Gewinnerinnen und Gewinnern waren beinahe alle Schultypen ab der 5. Schulstufe vertreten – von NMS (Neue Mittelschule) bis BAFEP (Bundesbildungsanstalt für Elementarpädagogik). Alle teilnehmenden Schulen hatten darüber hinaus auch heuer die Möglichkeit, ein Video des Forschungsprojekts einzureichen, an dem sie teilgenommen haben. Den Sonderpreis in Höhe von 3.000 Euro für den kreativsten Beitrag holte sich die Volksschule Wildbach.

Der Citizen Science Award-Tag

Erstmals lud das Zentrum für Citizen Science gemeinsam mit den sechs Projekten bereits untertags zum Citizen Science Award-Tag ein. Von 10 bis 15 Uhr hatten Schulklassen und Einzelpersonen die Möglichkeit, verschiedenste Programmpunkte wie Führungen, Mitmach-Stationen und Workshops zu besuchen und die Forschungseinrichtungen wie auch die Projekte näher kennenzulernen.

Weitere Informationen

Fotogalerie zur Festveranstaltung

Informationen zu den Projekten und Preisträger/innen