Workshops zum Thema "Verbale Aggression im Handlungsfeld Schule"

Zwei Finger die streiten
Die Forscherin Dr. Oksana Havryliv bietet zu ihrem Forschungsprojekt kostenfreie Workshops an Wiener Schulen an.

Zielgruppe

  • Wiener Schulen (mit 10 - 13jährigen und 14 - 17jährigen Schülerinnen/Schüler).
  • Schultypen: APS (Neue Mittelschule, Wiener Mittelschule), AHS .

Ziel

Das Projekt zielt darauf ab, den Schülerinnen und Schülern verbale Gewalt als eigenständige Form der Gewalt darzustellen, sowie Kinder und Jugendliche darin zu sensibilisieren, dass sprachliche Handlungen genauso wie die physischen verletzen können. Gleichzeitig lernen Schülerinnen und Schüler, dass die Sprache sowohl zur Eskalation, als auch zur Entschärfung von Konfliktsituationen beitragen kann und dass es zur Kommunikation gehört, auch die negativen Emotionen auszudrücken, ohne sich der verbalaggressiver Sprechakte zu bedienen.

Ablauf

  1. Treffen mit den Schülerinnen und Schülern (2 Stunden; ca. 1 Monat vor den Workshops): Einführung in das Thema, Vorstellung der Datenerhebungs-, Datensystematisierungs- und Datenanalysemethoden, Wahl von Themen und Bildung von Arbeitsgruppen, die zu diesen Themen bis zum Workshop recherchieren.
  2. Interaktiv fundierte Workshops „Verbale Aggression im Handlungsfeld Schule“ für die Schülerinnen und Schüler (10 - 17 J. a., altersadäquate Gestaltung für zwei Gruppen: Dauer: 2 Stunden. Anhand der von den Schülerinnen und Schülern durchgeführten Recherchen werden Ursachen, Formen und Funktionen, Wahrnehmung und Reaktionen auf verbalaggressive Sprechakte besprochen und Möglichkeiten gewaltfreier Emotionskommunikation diskutiert.

Weitere Informationen