Das war der Sparkling Science-Kongress 2019

16. Oktober 2019 SchulePublic ScienceForscher/innen
Sparkling Science-Logo mit drei Gesichtern die jeweils eine Collage aus einem Jugendlichen und einer Büste sind, davor sieht man das Publikum
Seit 2007 fördert das Forschungsprogramm "Sparkling Science" innovative Projekte, bei denen Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftler Seite an Seite mit Schülerinnen/Schüler forschen. Der Kongress gab Einblicke in dieses europaweit einzigartige Förderprogramm, durch das vielfältige und exzellente Forschungsergebnisse erzielt wurden.

Funkelnde Zukunft

In seiner Begrüßungsrede appellierte Dr. Christian Smoliner vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung an den Mut, die Innovationskraft und das Engagement aller Beteiligten zukünftig weiter Barrieren und Hürden zwischen Forschungs- und Bildungseinrichtungen abzubauen und so Schulen zu Innovationszentren der Zukunft umzugestalten. Anschließend lobte die Vorsitzende des wissenschaftlichen Sparklings Science-Kuratoriums, em. Univ. Prof.in Adelheid Biesecker, in ihrer Keynote „Sparkling Science – eine Funken sprühende Herausforderung für eine zukunftsfähige Wissenschaft“ den anfangs gezeigten Mut, ein Programm mit völlig ungewissem Ausgang zu starten.

Sparkling Science wirkt!

Die positive Wirkung von Sparkling Science auf institutioneller Ebene verdeutlichte DIin Brigitte Tiefenthaler (technopolis-group). Ihre Evaluierungsergebnisse belegen, dass durch Sparkling Science-Projekte zahlreiche neue Netzwerke und Partnerschaften zwischen Forschungs- und Bildungseinrichtungen, aber auch mit Partnern der freien Wirtschaft entstanden sind. Im anschließenden Sparkling Dialogue beantworteten Personen außeruniversitärer und universitärer Forschungseinrichtungen sowie Schule gemeinsam mit Dr. Christian Smoliner (Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung) brennende Fragen aus dem Publikum.

Preise und Auszeichnungen

Die Verleihung des Young Science Inspiration Awards 2019 durch Bundesministerin Dr.in Iris Rauskala und OeAD Geschäftsführer Jakob Calice PhD gehörte zu den Höhepunkten der Festveranstaltung. Susanne Schwendinger von der HTL Dornbirn erhielt nach einem Publikumsvoting den mit 500,- Euro dotierten Award für ihre Arbeit aus dem Sparkling Science-Projekt „CSI: TRACE your FOOD!“. Gekürt wurden im Rahmen des Festaktes außerdem die engagiertesten Bildungs- und Forschungseinrichtungen aus insgesamt 299 Sparkling-Science-Projekten.

Sparkling Science - Fakten und Zahlen

Mit dem Forschungsförderprogramm Sparkling Science gelingt es seit 2007 auf unkonventionelle Weise Forschung mit voruniversitärer Nachwuchsförderung zu verknüpfen. Mehr als 95.000 Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen und Schultypen erlebten Forschung hautnah und arbeiteten in 299 Projekten gemeinsam mit über 4.200 Forschenden unterschiedlichster wissenschaftlicher Einrichtungen an ungeklärten Fragen verschiedenster Forschungsdisziplinen. Jede zweite AHS und jede fünfte BHS/BMHS in Österreich ging dabei eine Forschungs-Bildungskooperation ein.

Zum Nachlesen, nachschauen und nachhören!

Jubiläumsbroschüre 2019 - Sparkling Science wirkt! zu den Erfolgen, Wirkungen und Perspektiven von Sparkling Sciene!

"Funkelnde Partnerschaften" zwischen Wissenschaft und Schule
Ein Welt im Ohr-Podcast des OeAD über die Kooperation von Schülerinnen und Schülern mit Wissenschafterinnen und Wissenschafter in Sparkling Science Projekten!