Projekte zum Mitforschen von zu Hause

21. Juli 2022 YoungScienceRocksPublic Science
Wissenschaft (er)leben - Zukunft gestalten
#YoungScienceRocks: Interessierte Citizen Scientists können Wissenschaft und Forschung auch aus dem eigenen Wohnzimmer unterstützen. Der OeAD bietet eine Übersicht über verschiedene Mitmachmöglichkeiten.

Um bei Forschungsprojekten mitarbeiten zu können, reicht oft auch schon ein Internetzugang: Viele Citizen-Science-Projekte laden Bürgerinnen und Bürger, allen voran Kinder und Jugendliche dazu ein, durch verschiedene Tätigkeiten an den Forschungsvorhaben mitzuwirken. 

Lichtverschmutzungen melden

Das Projekt "Globe at Night" will in der Bevölkerung ein Bewusstsein für das Problem der Lichtverschmutzung schaffen. Lichtverschmutzung ist nicht nur ein großes Problem für die Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch für unsere Gesundheit. In den letzten zwölf Jahren haben sich Menschen aus 180 Ländern am Projekt beteiligt und dabei 180.000 Messungen durchgeführt. Kinder und Jugendliche ab der Sekundarstufe I und Erwachsene können ganz einfach von ihrem Balkon, Garten oder Fenster aus Lichtverschmutzung in ihrer Umgebung beobachten und diese über die Projekt-Webseite übermitteln. HIER gehts zum Mitforschen. 

Mit einem Videospiel Korallenriffe klassifizieren

In Österreich gibt es zwar keine Korallenriffe, wer sich für dieses Thema interessiert kann aber trotzdem die tollen Unterwasserlandschaften beforschen: bei "NeMO-Net" können Kinder und Jugendliche jeden Alters die NASA mit Hilfe eines Videospiels dabei unterstützt werden, die Gesundheit von Korallenriffen auf der ganzen Welt zu klassifizieren und zu bewerteten. Dabei werden Korallen in Form von 3D- und 2D-Bildern gemalt. Die Daten aus dem NeMO-Net-Spiel werden an das NASA-NeMO-Net weitergeleitet, dem ersten neuronalen multimodalen Beobachtungs- und Trainingsnetzwerk für die globale Bewertung von Korallenriffen. HIER gehts zum Mitforschen. 

Mit Satellitenbildern antike Stätte analysieren 

Vandalismus in antiken Stätten stellt ein großes Problem für die Erhaltung von Kunst- und Kulturschätzen dar. Im Projekt "GlobalXplorer°" werden über eine Online-Plattform Satellitenbilder von antiken Stätten analysiert, um so Vandalismus zu dokumentieren. Neben dem Problem des illegalen Handels mit antiken Kunstschätzen, Grabplünderungen etc., haben in den letzten Jahren zunehmend Fundamentalist/innen gezielt historische Stätten zerstört, um international Aufmerksamkeit zu erlangen. Zugleich sind viele archäologische Stätten noch gar nicht entdeckt oder ausreichend kartiert. Dies soll durch GlobalXplorer° nachgeholt werden. Mitmachen können Kinder und Jugendliche ab der Sekundarstufe I und interessierte Erwachsene. HIER gehts zum Mitforschen. 

Weitere Mitforschmöglichkeiten von zu Hause findet man HIER