Kinder- und Jugenduniversitäten

Mädchen experimentiert © Kinderbüro Universität Wien/APA-Fotoservice/Schedl

Kinder- und Jugenduniversitäten blicken in Österreich auf eine lange Tradition zurück. Bereits vor 20 Jahren haben die ersten Angebote an den Universitäten Innsbruck und Wien stattgefunden. Seither kamen stetig neue Angebote quer durch alle Bundesländer hinzu. Auch bei der Förderung nimmt Österreich eine führende Rolle in Europa ein. Mit der Sonderrichtlinie zur Förderung von Kinder- und Jugenduniversitäten (2021 – 2026) setzt das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) diese Tradition in den kommenden Jahren fort.

Ziele des Förderprogramms

Das Förderprogramm zielt darauf ab, das akademische System sozial durchlässig zu machen. Für Kinder und Jugendliche soll ein altersgemäßer und attraktiver Einstieg in die Welt der tertiären Bildungseinrichtungen eröffnet und ihr Interesse sowie Verständnis für Wissenschaft, Forschung und Bildung gefördert werden – unabhängig von Herkunft oder sozio-ökonomischem Status des Elternhauses. Die Angebote sind für Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen offen. Um Ausgrenzung und Diskriminierung vorzubeugen, wird das Entfaltungspotenzial aller Geschlechter gefördert. Weiteres Augenmerk liegt auf der Vermittlung von nachhaltigkeitsrelevantem Wissen.

Einreichberechtigte

Einreichberechtigt sind Universitäten, Privatuniversitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Fachhochschulen, Pädagogische Hochschulen, gemeinnützige Vereine, Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) sowie Einzelpersonen, die im Rahmen der geförderten Projekte mit Universitäten oder Fachhochschulen zusammenarbeiten.

Förderhöhe

Eine Förderung durch das BMBWF ist pro Kinder- und Jugenduniversitätsprojekt mit maximal 30 Prozent der Gesamtkosten und einer maximalen Fördersumme von 70.000 Euro limitiert. Für das Erweiterungsmodul „Ferienbetreuung mit wissenschaftlichem Anspruch“ kann eine zusätzliche Geldzuwendung in der Höhe von bis zu 50.000 Euro beantragt werden, die bis zu 100 Prozent der förderbaren Kosten (abzüglich geringfügiger Selbstbehalte bei den Eltern) abdeckt.

Weitere Informationen

Nähere Informationen zum Förderprogramm entnehmen Sie bitte der Sonderrichtlinie zur Förderung von Kinder- und Jugenduniversitäten (2021 – 2026).