Weitere Citizen Science-Projekte für Schulen

Mädchen mit Regenschirm © Sparkling Science Projekt WESPe

Citizen Science ist ein Forschungskonzept, das Bürgerinnen und Bürger aktiv in wissenschaftliche Projekte einbindet. Auch Schulen können durch ihre Mitarbeit einen wesentlichen Beitrag leisten und dabei viel über Wissenschaft und Forschung lernen. Im folgenden findet sich eine Auswahl österreichischer Citizen Science-Projekte für Schulen.

Fotoquest Austria

Handy © IIASA

In diesem Projekt werden mit Hilfe von Schülerinnen und Schülern Daten zur derzeitigen Bodennutzung gesammelt, z. B. ob sich an einem bestimmten Ort Wald oder eine Ackerfläche befindet. Um einen Beitrag zu leisten, können Schülerinnen und Schüler über die Fotoquest-App dem Forschungsteam Fotos von der Landschaft und dem Boden zusenden. Aufgrund der Informationen kann das Forschungsteam Empfehlungen für die Stadtplanung und Landwirtschaftspolitik aussprechen.

Geeignet: ab dem 12. Lebensjahr
Tätigkeiten: navigieren, fotografieren, beobachten, interpretieren, beschreiben
Notwendige Ausstattung: Smartphone mit Internet
Nähere Informationen unter:
www.fotoquest.at

GeoMaus

Maus © pixabay

Das Projekt "GeoMaus" sammelt Informationen über die Verbreitung von Kleinsäugern wie Mäusen, Igeln und Maulwürfen in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Naturinteressierte Schülerinnen und Schüler sind dazu eingeladen, ihre Beobachtungen mithilfe eines Online-Formulars – am besten mit Foto – zu melden. Als Hilfestellung gibt es zwei online abrufbare Bestimmungsschlüssel, die das Identifizieren der kleinen Tiere erleichtern. Bisher ist über die Verbreitung vieler kleiner Säugetiere nur wenig bekannt, deshalb ist jede Beobachtungsmeldung sowohl für die Forschung als auch den Artenschutz wichtig.

Geeignet: alle Schulstufen (Volksschülerinnen/Volksschüler mit Hilfe von Erwachsenen), Lehrkräfte und naturinteressierten Personen
Tätigkeiten: beobachten, bestimmen von Kleinsäugern (mit Literatur oder Online-Bestimmungsschlüssel)
Notwendige Ausstattung: Kamera und Internetzugang
Nähere Informationen unter:
www.kleinsaeuger.at

Fire Database

Waldbrand © pixabay

Interessierte Schülerinnen und Schüler können auf der frei zugänglichen Webplattform „Fire Database“ nach Waldbrandereignissen suchen und Statistiken oder Grafiken erstellen. Sollten sie Informationen zu aktuellen oder sogar historischen Waldbränden haben, können sie diese über ein Online-Eingabeformular melden. Durch die Mithilfe bei der Datensammlung wird ein wertvoller Beitrag geleistet, um in Zukunft noch besser über die aktuelle Waldbrandgefahr zu informieren und mögliche Vorsorgemaßnahmen zu treffen.

Geeignet: AHS, berufsbildende höhere (Forst-)Schulen
Tätigkeiten: Daten zu Waldbränden sammeln, Interviews und Vor-Ort-Recherche bei Feuerwehren durchführen, Daten/Fotos übermitteln
Notwendige Ausstattung: Internetzugang, optional: Smartphone/Kamera, GPS, Kartenmaterial
Nähere Informationen unter:
http://fire.boku.ac.at/public

TeaTime4Schools

Teebeutel werden in Erde eingegraben © Wolfgang Treml

Schülerinnen und Schüler können mithelfen, die Zersetzungsvorgänge pflanzlichen Materials im Boden zu erforschen. Im Rahmen des Projekts werden Teebeutel auf einer nahe der Schule gelegenen Grünfläche (Wiese, Maisfeld, Waldboden) vergraben und GPS-Daten notiert. Nach drei Monaten werden die Beutel wieder ausgegraben, getrocknet, gewogen und die Ergebnisse samt GPS-Daten in eine Karte eingetragen, anhand derer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweite Daten vergleichen können. So können beispielsweise der Einfluss von Standort und Bodenzusammensetzung auf die Zersetzungsgeschwindigkeit analysiert werden.

Geeignet: ab Sekundarstufe I und II
Tätigkeiten: Teebeutel vergraben, wiegen, beschreiben
Notwendige Ausstattung: Internetzugang, Waage, Teebeutel (unbedingt: Lipton Rooibos oder Lipton Grüner Tee), Löffel oder Schaufel
Nähere Informationen unter:
www.ages.at/themen/umwelt/boden/forschung/teatime4schools-2017-2019

naturbeobachtung.at

Schmetterling © pixabay

Diese Plattform ist eine gute Möglichkeit für naturbegeisterte Schülerinnen und Schüler, alle gesichteten Tiere oder Pflanzen aus dem Garten, von einer Wanderung oder einem Spaziergang über ein Online-Formular zu melden und einen Beitrag zum Naturschutz zu leisten. Dabei sind Fotos für die genaue Artbestimmung sehr wichtig. Die gemeldeten Funde fließen immer wieder in aktuelle Verbreitungskarten, Forschungsprojekte oder Rote Listen ein. Dadurch trägt jede Meldung zur Erforschung und zum Schutz der heimischen Tier- und Pflanzenwelt bei.

Geeignet: ab der 4. Volksschule, alle Schultypen
Tätigkeiten: beobachten, fotografieren, beschreiben, eventuell im Forum die Artenbestimmung mit Naturbeobachterinnen/ -beobachtern und Fachleuten diskutieren
Notwendige Ausstattung: Internetzugang, optional: Smartphone zum Fotografieren und für GPS-Verortung, Kamera
 Nähere Informationen unter:
www.naturbeobachtung.at
 Unter „Abenteuer Faltertage“ befindet sich ein eigener Schulbereich mit Unterrichtsmaterialien.

StadtWildTiere

Eichhörnchen © pixabay

Im Projekt StadtWildTiere werden Beobachtungen von Säugetieren in Wien und Umgebung gesammelt und ausgewertet. Ziel ist es, mehr über das Vorkommen und die Verteilung von Wildtieren in Wien herauszufinden. Die Sichtungen von Eichhörnchen, Fuchs, Maus und Co. können über ein Eingabeformular auf der Projektseite auf einer Karte verortet werden. Fotos der beobachteten Tiere helfen bei der Bestätigung der Sichtung. Interessierte Schülerinnen und Schüler können eigene Beobachtungen melden, oder auch herausfinden, welche Tiere in ihrer Wohnumgebung von anderen Personen schon gesehen wurden.

Geeignet: ab dem 15. Lebensjahr, alle Schultypen
Tätigkeiten: Wildtiere beobachten und fotografieren
Notwendige Ausstattung: Internetzugang, Smartphone bzw. Kamera zum Fotografieren
Nähere Informationen unter:
www.stadtwildtiere.at

Tipp

Auf der Webseite des Zentrums für Citizen Science und der Plattform „Österreich forscht“ finden sich zahlreiche weitere Projekte.