Digitale Lehr- und Lernmittel erstellen

Eine Hand hält ein Smartphone, auf dem Display ist ein Bücherregal zu sehen. Im Hintergrund ist ein aufgeschlagenes Buch zu sehen. © Pixabay, CC-Lizenz

Ab jetzt gibt es wieder die Möglichkeit, digitale Lehr- und Lernmittel auszuprobieren und Feedback zu geben!

Es gibt es wieder die Möglichkeit, digitale Lehr- und Lernmittel auszuprobieren und Feedback zu geben!

Auch in der Zeit der Schulschließungen gibt es für alle Interessierte (Citizen Scientists) die Möglichkeit, digitale Lehr- und Lernmittel weiterzuentwickeln und mitzugestalten. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen können online zur Verfügung gestellte Materialien frei verwenden und mittels Kommentaren und Anmerkungen zur Weiterentwicklung beitragen. Feedback kann dabei sowohl zur inhaltlichen und graphischen Gestaltung als auch zur Usability gegeben werden und ist ausdrücklich erwünscht.

Die laufenden Projekte

Über zwei Ausschreibungen zum Thema Digitale Lehr- und Lernmittel werden von der Innovationsstiftung für Bildung insgesamt 21 Projekte gefördert.

Seit September 2019 werden die 13 laufenden Projekte wieder auf der Eduthek für die Mit-Mach-Phase präsentiert. Die Projekte sind fächerübergreifend und bieten vielseitige Anknüpfungspunkte:

  • COOL Informatics – Informatik und Digitale Grundbildung leicht gemacht (Johannes Kepler Universität Linz)
     Lehrpersonen der Sekundarstufe I + Sekundarstufe II, sowie Hochschullehrende sind eingeladen, die erstellten Lehrmittel zu testen.
    Zielgruppe: Primarstufe, Sekundarstufe I und II, Erwachsene
    Weitere Informationen

  • Game-Design, App-Design und Digitale Grundbildung – Lernunterlagen für YouthHackathon-Workshopformate (Verein MadeByKids-Bildung im 21. Jahrhundert) Gemeinsam mit unseren Partnerschulen führt das Projektteam Co-Design-Workshops durch, aus denen wertvolle Inputs für die Gestaltung der Lehr- und Lernmaterialien und des Online-Lehrgangs generiert werden. Zusätzlich werden über ein Online-Formular wichtige Inputs zu den Bedürfnissen von Lehrenden und Schülerinnen und Schülern gesammelt.
    Zielgruppe: Sekundarstufe I
    Weitere Informationen

  • AR im Klassenzimmer – Augmented-Reality Lernumgebung zum Thema Klimawandel (Universität Salzburg) Lehrende, Schülerinnen und Schüler und Studierende sollen gemeinsam in einer Testphase zur Evaluierung der erstellten Materialien beitragen.
    Zielgruppe: Sekundarstufe II
    Weitere Informationen

  • Gemeinsam in der digitalen Gesellschaft – Gesellschaftliche Bedingungen und Auswirkungen der Digitalisierung (FH St. Pölten) Für alle Interessierten gibt es im Sinne einer von Open Access geprägten Vorgangsweise die Möglichkeit, die Materialien einzusehen, auszuprobieren und Feedback dazu zu geben.
    Zielgruppe: Sekundarstufe I 
    Weitere Informationen

  • PC-Build AR – Bau eines virtuellen 3D-Computers (Amlogy GmbH) De ersten Augmented Reality-Inhalte sind bereits auszuprobieren. Ein Online-Feedbackformular und der Projekt-Blog sind zum Erfahrungsaustausch verfügbar.
    Zielgruppe: Sekundarstufe I und II, Erwachsene
    Weitere Informationen

  • ÖHA! – Ökologisch-verantwortliches Medienhandeln in Schulen (PH Wien) Auf der Projekt-Website oeha.phwien.ac.at können Sie Feedback geben: Sie oder Ihre Institution haben bereits zum Thema Umweltschutz und digitale Medien gearbeitet bzw. möchten daran arbeiten und sich mit dem Projektteam vernetzen?
    Zielgruppe: Primarstufe, Sekundarstufe I und II
    Weitere Informationen

  • Reflecting Desires – Interaktives Lehr- und Lernmittel zur Sexual- und Medienpädagogik (Akademie der Bildenden Künste Wien) In einer Testphase mit Schülerinnen und Schülern werden die gemeinsam entwickelten Lernmaterialien ausprobiert. Feedback dazu ist jederzeit willkommen.
    Zielgruppe: Sekundarstufe I und II, Erwachsene
    Weitere Informationen

  • Systemcheck – Mobilität in Ballungsräumen und Peripherie (Universität für Bodenkultur Wien) In der Mit-Mach-Phase ist es möglich, das Lehr- und Lernspiel auch zu Hause online unter www.young-mobility.at/systemcheck-spiel auszuprobieren. Parallel dazu besteht die Möglichkeit Feedback zu geben.
    Zielgruppe: Sekundarstufe I
    Weitere Informationen

  • WERTvolle Wimmelbilder – Wimmelbilder zur Wertebildung (Education Group GmbH) Ein erstes Testbild wird online zum Ausprobieren in der Mit-Mach-Phase zur Verfügung stehen. Feedback zum Einsatz kann über einen Online-Fragebogen gegeben werden.
    Zielgruppe: Elementarstufe, Primarstufe
    Weitere Informationen

  • PhyLab – Virtual Reality-Labor für Experimente im Physikunterricht (Universität Wien) In der Mit-Mach-Phase können Schülerinnen und Schüler die VR-App testen und Anregungen für Verbesserungen geben.
    Zielgruppe: Sekundarstufe I 
    Weitere Informationen

  • Enter Bionics – Ein Mixed Reality-Bionik Labor (Universität Innsbruck) In einem Wettbewerb können Schülerinnen und Schüler vier zusätzliche Experimente vorschlagen, die in das Lernspiel mit interaktivem Tutor eingebaut werden.
    Zielgruppe: Sekundarstufe I und II
    Weitere Informationen

  • Gesund mit Coding und Robotik – Gesundheitsbewusstsein mit Coding und Robotik stärken (KPH Wien/Krems) In der Mit-Mach-Phase kann über ein Online-Formular Feedback gegeben werden, sodass die Materialien gemäß der Anregungen überarbeitet und angepasst werden können.
    Zielgruppe: Primarstufe, Sekundarstufe I
    Weitere Informationen

Die finalen Endprodukte der acht geförderten Projekte der ersten Ausschreibung sind auf der Unterseite der Eduthek unter „Abgeschlossene Projekte“ bereits verfügbar.

 

Warum mitmachen?

Im Rahmen der gemeinsamen Überarbeitung der Lehr- und Lernmittel werden bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern digitale Kompetenzen gefördert. Für teilnehmende Schulen des eEducation Austria-Netzwerks wird es daher möglich sein, die Überarbeitung als Aktivität zur Umsetzung der eEducation-Strategie am Schulstandort anrechnen zu lassen. Dadurch können Punkte für eEducation Badges, z. B. für den Einsatz innovativer Lerntechnologien oder Lernmethoden, erworben werden. Art und Umfang wird je nach Arbeitsschwerpunkt der Schulen im Projekt bestimmt werden. Informationen dazu erhalten die Member- und Expert-Schulen zeitgerecht über das Netzwerk.

Kontakt

OeAD-GmbH
Abteilung Public Science
 Dr. Michaela Poppe T
 +43 1 53408-439
 E