Als Hochschule mitmachen

voll besetzter Hörsaal einer Universität © Pixabay

Die Initiative „Schülerinnen und Schüler an die Hochschulen“ bietet (hoch)begabten Jugendlichen die Möglichkeit, schon während ihrer Schulzeit an einer Hochschule erste Schritte im universitären Bereich zu machen. Aktuell beteiligen sich 27 Hochschulen an der Initiative und profitieren dadurch von vielen Vorteilen.

Vorteile für kooperierende Hochschulen

Hochschulen, die sich an der Initiative beteiligen, bieten Schülerinnen und Schülern schon während ihrer Schulzeit die Möglichkeit, Einblicke in das Hochschulleben zu bekommen und Prüfungen zu absolvieren, die an ein späteres Studium angerechnet werden können. Bisherige Erfahrungen und Evaluierungen haben gezeigt, dass sich daraus viele Chancen und Vorteile für die Hochschulen ergeben:

  • Schülerinnen und Schüler können sich schon früh innerhalb des Studienangebotes orientieren bzw. das Hochschulleben kennenlernen und damit ihre Eignung für ein späteres Studium überprüfen. So werden Drop-out-Raten durch falsche Studienwahl-Entscheidungen oder falsche Vorstellungen vom Studienbetrieb minimiert.
  • Die absolvierten Prüfungen der Schülerinnen und Schüler werden auf ein späteres Studium angerechnet. Dadurch verkürzen sich die Studienzeiten.
  • Kooperationen zwischen Hochschulen und Schulen werden gestärkt.
  • Hochschulen können so Schülerinnen und Schüler dabei unterstützen, ihre Talente und Potenziale voll auszuschöpfen.
  • Die Hochschulen können so einen großen Beitrag zur Begabten- und Exzellenzförderung leisten.

Was bedeutet eine Teilnahme an der Initiative für Hochschulen?

Hochschulen, die Jugendliche dabei unterstützen, ihre Begabungen und Potenziale zu entfalten und dadurch Exzellenz fördern möchten, wenden sich bitte direkt an , um Details für das Aufnahme-Prozedere abzuklären.

Einen ersten Überblick über eine Teilnahme finden Sie hier: