Profile der Young Science-Botschafterinnen und -Botschafter

Für eine optimale Darstellung empfehlen wir, die aktuelleste Version des Browsers Firefox zu verwenden.

Daria Rybakova PhD

  • 2 Besuche pro Jahr
  • Region: Steiermark
  • Anfallende Kosten für die Schule: Ersatz der Fahrtkosten

Forschungsschwerpunkte

  • Mikrobiomforschung
  • Biotechnologie
  • Mikrobiologie

Aktuelle Projekte

Microbiome 4 Future! (FFG Talente Regional): Die Erforschung von Mikrobiomen, der Gemeinschaft von Mikroorganismen, ist ein neues Forschungsgebiet, das schon zu vielen neuen Erkenntnissen geführt hat. Die Sicherung der Welternährung, die Bekämpfung des Klimawandels und viele Gesundheitsfragen sind eng mit der Mikrobiomforschung und der Umsetzung der Erkenntnisse verbunden. Ein zentrales Ziel des Projektes ist es, das Interesse von Kindern und Jugendlichen an der Mikrobiomforschung zu wecken, ein „gesundes“ Verhältnis zu Bakterien und Pilzen aufzubauen, sie gegenüber globalen Problemen zu sensibilisieren und damit ihren Bezug zu Naturwissenschaft und Technik zu vertiefen.

Mit diesem Projekt wollen wir die Bedeutung und die Funktion der mikrobiellen Vielfalt für unsere Umwelt in der schulischen Ausbildung und in der Gesellschaft verankern. Die Kinder und Jugendlichen sollen im erstem Projektjahr durch praktische Experimente, Exkursionen in die teilnehmenden Institutionen und anschließenden Diskussionsrunden erfahren, wie die zumeist unsichtbaren Mikroorganismen zu den wichtigsten Vorgängen in unserem Leben beitragen und wie dieses Wissen zur Lösung globaler Probleme genutzt werden kann. Sie lernen dabei Organisationen mit Forschungsbezug in ihrer Region kennen, erhalten einen Eindruck von Berufsbildern und Karrieremöglichkeiten und werden dabei, unabhängig ihres Geschlechts und ihrer sozialen oder geographischen Herkunft, für eine Karriere in der angewandten Forschung begeistert. Im zweiten Jahr schlüpfen die Jugendlichen aus diversen Schulen in die Rolle von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und Erfinderinnen und Erfindern und können an Lösungen globaler Umweltprobleme durch den Einsatz von Mikroorganismen von der Idee bis zur Umsetzung mitarbeiten. Dabei lernen sie, zielorientiert an konkreten Fragestellungen aus Forschungsgebieten oder Anwendungsfeldern zu arbeiten.

Die Eigenmotivation der Schülerinnen und Schüler wird dabei durch das projektbegleitende innovative Spiel „Game of µCoins“ angeregt. Dieser kreative Ansatz erlaubt es den Jugendlichen, spielerisch den Arbeitsalltag in der Wissenschaft und Industrie kennenzulernen, wo Teamgeist gefragt ist, um ein großes Ziel zu erreichen. Die Verbreitung der neu gewonnen Erkenntnisse in der Öffentlichkeit wird v.a. durch einen innovativen trans-disziplinären Projektteil „ExpoBiom“ begleitet und unterstützt. Die ExpoBiom-Strukturen, die die Projektergebnisse kreativ darstellen, werden aus nachhaltig gesammelten Ästen unterschiedlicher Holzarten und Herkunft zusammengebaut. Die einzelnen Äste symbolisieren dabei nicht nur die Vielfalt in der mikrobiellen Welt, sondern auch die Vielfalt der Herkünfte, Sprachen und Geschlechter der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen, die zusammen etwas Großes erreichen können. Die Verbreitung der Ergebnisse erfolgt sowohl durch regelmäßige Updates auf der projekteigenen Homepage, als auch während der geplanten Projektfeste mit spannenden Hands-on-Aktivitäten für Eltern, Freundinnen und Freunde und die Öffentlichkeit.

Projektlink

MicrobiomeSupport: Das Projekt hilft den europäischen Mikrobiomforscherinnen und -forschern sich zu vernetzen und gemeinsame Standards und Agenden zu entwickeln.

Projektlink

Auszug aus dem wissenschaftlichen Werdegang

Daria Rybakova wurde im Jahr 1980 in Moskau (Russland) geboren und ist dort aufgewachsen. Dort hat sie die Mittlere Schule absolviert. Mit 17 Jahren zog sie mit ihren Eltern nach Deutschland wo sie nach der Matura an einem Gymnasium in Oranienburg, an der Technischen Universität Berlin Biotechnologie studierte. Nach ihrem Master Abschluss arbeitete Daria einige Jahre in Berlin als wissenschaftliche Mitarbeiterin und hat danach ihr Doktoratsstudium an der Auckland University of Technology (Neuseeland) angefangen. In Neuseeland untersuchte Daria die molekulare Struktur von sehr kleinen Teilchen, die bakteriellen Viren ähneln. Diese werden zur Bekämpfung von Insektenschädlingen in der Landwirtschaft eingesetzt. Nachdem sie ihre Dissertation verteidigt hatte, zog Daria nach Österreich, wo sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im europäischen BIOCOMES-Projekt am Institut für Umweltbiotechnologie (Technologische Universität Graz, Österreich) die Arbeit aufgenommen hat. In Graz untersuchte sie die biologischen Methoden zum Schutz landwirtschaftlicher Pflanzen vor Krankheitserregern unter Verwendung von gutartigen Mikroorganismen. Daria arbeitete auch am selben Institut im MicrobiomeSupport-Projekt, das die Aktivitäten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern koordiniert, die Mikrobiome untersuchen. Eine der neuesten (2020) Veröffentlichungen von Daria Rybakova im Rahmen des MicrobiomeSupport-Projekts bietet eine vielseitige Definition des Konzepts "Mikrobiom", da die Meinungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu diesem Thema sehr unterschiedlich sind.

Organisation

Institut für Umweltbiotechnologie, Technische Universität Graz

eBesuche für alle Schulen, realer Besuch in

  • Steiermark

Wissenschaftsbereich

  • NATURWISSENSCHAFTEN