Profile der Young Science-Botschafterinnen und -Botschafter

Für eine optimale Darstellung empfehlen wir, die aktuelleste Version des Browsers Firefox zu verwenden.

Dr.rer.nat. Aida Naghilou MSc

  • 2-3 Besuche pro Jahr
  • Region: Wien
  • Keine anfallenden Kosten für die Schule

Forschungsschwerpunkte

  • Materialwissenschaften im Tissue Engineering
  • Nervenregeneration
  • Laser bei der Herstellung neuartiger Materialien

Aktuelle Projekte

Von der Natur lernen, um Nerven zu heilen: Normalerweise, wenn man über die Neurowissenschaften spricht, bekommt das Gehirn die ganze Aufmerksamkeit. Es sind jedoch die peripheren Nerven, die es uns ermöglichen, unsere Hände und Beine zu bewegen und Dinge zu fühlen. Diese Nerven wachsen überall in unserem Körper außerhalb des Gehirns und des Rückenmarks. Nach einer Verletzung der peripheren Nerven kann man eine Gerüststruktur einsetzen, damit die Nerven da drinnen wachsen können. So eine Struktur kann man sich wie einen Schlauch vorstellen. Um die Heilung zu verbessern, kann man diese Gerüststruktur mit Fasern befüllen. Dafür nehmen wir Spinnenseide. Die Seide hat besondere Materialeigenschaften und unterstützt die Zellen dabei, sich fortzubewegen. Dies ermöglicht eine erfolgreiche Nervenregeneration. Spinnenseide ist zwar sehr erfolgreich bei der Unterstützung der Nervenregeneration, hat aber auch ihre Tücken: Man kann den Spinnen nicht so viel Seide entnehmen und die Menge ist somit immer begrenzt. Daher stellen wir uns die Frage: Was macht Spinnenseide so erfolgreich und können wir von der natürlichen Seide lernen und synthetische Fasern in großen Mengen herstellen? Um diese Frage zu beantworten, haben wir ein Team aus Materialwissenschaftlerinnen und Materialwissenschaftlern und Biologinnen und Biologen zusammengestellt. Wir haben einen Spinnenraum, in dem wir verschiedene Spinnen wie Vogelspinnen, Springspinnen und goldene Radnetzspinnen halten. Wir nehmen die Seide von diesen Spinnen und untersuchen zum einen die Materialeigenschaften, zum anderen prüfen wir, wie gut sie die Zellen bei der Nervenregeneration unterstützen können. So können wir herausfinden, welche Materialeigenschaften die synthetischen Fasern haben müssen, um die Nervendefekte zu überbrücken und die Nervenregeneration zu ermöglichen.

Laser-Modifizierung für Biomedizinische Anwendungen: Jeder weiß, dass Laser cool sind. Wir haben alle schon einmal einen Laser gesehen, entweder in Filmen (keine sehr gute Darstellung) oder als Laserpointer. Aber wofür steht L.A.S.E.R.? Was kann man mit einem Laser machen? Kann man ihn in der Medizin einsetzen? Laser steht für Lichtverstärkung mit stimulierter Emission von Strahlung und findet in vielen Bereichen Anwendung, von der Autoindustrie über die Medizin bis hin zur Mülltrennung! In meiner Forschung verwende ich Laser, um Oberflächen zu verändern. Zum Beispiel kann ich einen normalen Kunststoff dazu bringen, Wasser abzustoßen, ähnlich wie beim Lotuseffekt. Das Erstaunliche ist, dass solche Veränderungen an der Oberfläche von Materialien das Verhalten der Zellen verändern. Zum Beispiel bewegen sich die Zellen alle gemeinsam in dieselbe Richtung. So können wir Laser für biomedizinische Anwendungen nutzen.

Auszug aus dem wissenschaftlichen Werdegang

  • Seit 2019 Postdoc, Medizinische Universität Wien
  • 2018 - 2019 Lektorin und Postdoc, Universität Wien
  • 2018 Dr.rer.nat. in Chemie, Universität Wien
  • 2014 M.Sc. in Chemie, Universität Wien

Organisation

Medizinische Universität Wien

Institut/Abteilung

Universitätsklinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie

eBesuche für alle Schulen, realer Besuch in

  • Wien

Wissenschaftsbereiche

  • MEDIZIN, ERNÄHRUNG UND GESUNDHEIT
  • NATURWISSENSCHAFTEN