Pilzfinder

Brauner Pilz © Irmgard Greihuber

Wo kommen Pilze vor? Welche Umgebung mögen sie und wie wirkt sich die Klimaerwärmung der letzten Jahre auf das Pilzvorkommen aus? Einzelpersonen und Schulklassen können bei diesem Projekt einen Beitrag zur Erforschung von Diversität und Verbreitung österreichischer Pilze leisten.

Das Projekt auf einen Blick

Wissenschaftsbereich: Naturwissenschaften
Ort: Österreich
Ausstattung für Citizen Scientists: Kamera und PC oder Smartphone mit Internetzugang
Tätigkeiten der Citizen Scientists: fotografieren, verorten, dokumentieren
Zielgruppe: Einzelpersonen und Schulklassen ab der 5. Schulstufe
Zeitraum zum Mitforschen: 1. April bis 10. Juli 2020
Zeitaufwand zum Mitforschen: Beobachtung im Freiland, Garten oder auf einer Wanderung. Pro Meldung auf Pilzfinder.at sind etwa 5 Min. einzurechnen
Link zum Mitforschen: www.spotteron.com/pilzfinder


Projektziel

Noch bis vor wenigen Jahrzehnten waren die Kenntnis wildwachsender Speise- und Giftpilze weit verbreitet und das jahreszeitliche Auftreten der Pilze bekannt. Mit dem vorliegenden Projekt soll dieses Wissen erhalten und erweitert werden.

Die Österreichische Mykologische Gesellschaft erforscht seit Jahren unter Mithilfe von Citizen Scientists die Diversität und Verbreitung der in Österreich vorkommenden Pilzarten. Allerdings verschieben sich durch die Klimaerwärmung der letzten Jahre zunehmend das Pilzvorkommen und das Artenspektrum. Funddaten von Pilzen aus verschiedenen Ländern Europas zeigen, dass die Erscheinungszeit der Fruchtkörper in Folge der Klimaerwärmung zunimmt, also Pilze heute im Jahresverlauf über einen längeren Zeitraum auftreten. Durch die aktive Mithilfe der Bevölkerung im Pilzfinder sollen nun Veränderungen der Pilzwelt erfasst werden und anschließend in wissenschaftlichen Auswertungen einfließen. Diese Daten sind für den Pilzschutz besonders wertvoll.


Wie kann man mitforschen?

Im Freien gefundene Pilze werden nach Anleitung fotografiert und auf der interaktiven Karte der Onlineplattform Pilzfinder.at verortet. Die Fotos zum Spot sollen mit Kommentaren zur Umgebung ergänzt werden.
Anmeldungen zur Teilnahme sind unter möglich.


Was passiert mit den Beiträgen der Citizen Scientists?

Die Fotos der gefundenen Pilze sind online im Pilzfinder zu sehen. Sie werden von Forscherinnen und Forschern des Projektes gesichtet und die Pilze nach Möglichkeit bestimmt. Die sicher bestimmten Pilze werden in die ÖMG (= Österreichische Mykologische Gesellschaft) Datenbank der Pilze Österreichs aufgenommen und fließen damit in die mykologische Forschung und in wissenschaftliche Publikationen ein.

 

Preise

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden anhand der Quantität der Meldungen verschiedener Pilzarten ermittelt. Es zählen nur georeferenzierte, also auf der Karte verortete, eindeutig bestimmbare Meldungen mit Foto.

Zu gewinnen gibt es einen attraktiven Sachpreis für eine Einzelperson und
Geldpreise für drei Schulklassen:

1. Platz: 1.000,- Euro
2. Platz: 750,- Euro
3. Platz: 500,- Euro


Beteiligte und unterstützende Einrichtungen

 

Kontakt

Universität Wien
ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Irmgard Greilhuber


Universität Wien Logo
Österreichische Mykologische Gesellschaft-Logo
Pilzfinder - Logo
Spotteron Logo