IamDiÖ - Erforsche Deutsch in Österreich!

"tschutta" - aus dem Vorarlbergerischen. Bedeutung: Fußballspielen © BY 4.0 Esther Topitz

Was bedeutet "sweaten" und was genau ist mit "tschutta" gemeint? Von Dialekt über Jugendsprache bis zur Standard- und Fachsprache: Dieses Projekt lädt dazu ein, die Vielfalt, den Wandel und den Gebrauch der deutschen Sprache in Österreich zu erforschen.

Das Projekt auf einen Blick

Wissenschaftsbereich: Geisteswissenschaften
Ausstattung für Citizen Scientists: Tablet oder Computer mit Internetzugang
Tätigkeiten der Citizen Scientists: dokumentieren, sammeln
Zielgruppe: Schulklassen und Einzelpersonen
Zeitraum zum Mitforschen: 1. April bis 9. Juli 2021
Zeitaufwand zum Mitforschen: Einträge ins digitale Wörterbuch: pro Eintrag ca. 5 Minuten
Link zum Mitforschen: https://iam.dioe.at/mitforschen/citizen-science-award

Projektziel

Wenn es um Sprache geht, kann jede und jeder mitreden! Das Projektteam lädt Bürgerinnen und Bürger ein, gemeinsam die Vielfalt, den Wandel und den Gebrauch von verschiedenen Formen der deutschen Sprache in Österreich zu beforschen - von Dialekt über Jugendsprache bis zur Standardsprache. Mit ihrem Wissen, ihren Erfahrungen und Anliegen zum Thema Deutsch in Österreich können Interessierte zur Forschung beitragen.

Bei den verschiedenen Mitmach-Aktionen werden unterschiedliche Aspekte der deutschen Sprache in Österreich thematisiert. Im Rahmen des Citizen Science Awards soll ein digitales Wörterbuch entstehen, das von Sprecherinnen und Sprechern - den Citizen Scientists - erstellt wird. So entsteht eine große Sammlung an Wörtern, die in Österreich verwendet werden und von denen einige vielleicht noch nie in einem Wörterbuch zu finden waren.

Wie kann man mitforschen?

Die Citizen Scientists geben auf der Webseite https://iam.dioe.at/mitforschen/citizen-science-award Wörter und Zusatzinformationen ein und erstellen so eine eigene kleine Wörtersammlung.

Was passiert mit den Beiträgen der Citizen Scientists?

Die Beiträge der Citizen Scientists sind Wörterbucheinträge in der bereits bestehenden digitalen Sammlung. Diese ist für die Öffentlichkeit sichtbar und wird für die Beantwortung von Forschungsfragen in verschiedenen wissenschaftlichen Fachgebieten, aber insbesondere zur Erforschung der deutschen Sprache in Österreich genutzt. Damit lassen sich unter anderem folgende Fragen beantworten: Welche Wörter sind in bestimmten Regionen gebräuchlich? Wie wird Dialekt verschriftlicht? Welche Ausdrücke gehören zu Jugend- oder Fachsprachen?

Preise und Gewinnermittlung

Es gewinnen zwei Schulklassen Geldpreise sowie eine Einzelperson einen Sachpreis.

Geldpreise für die Schulen:

1. Platz: 1.000,- Euro
2. Platz: 750,- Euro

Prämiert werden Schulklassen mit den meisten unterschiedlichen Einträgen und dem besten Forschungsbericht. Bei den Einzelpersonen werden die Personen mit den meisten unterschiedlichen Einträgen ausgezeichnet. Bonuspunkte gibt es für alle, die besonders ausführliche Einträge erstellen.

So werden die Bonuspunkte vergeben: Beim Ausfüllen des Wörterbucheintrags wird zwischen unterschiedlichen Modi unterschieden (Anfängerinnen und Anfänger, Sammlerinnen und Sammler, Lexikographin und Lexikograph), die sich im Umfang der auszufüllenden Informationen unterscheiden. Demnach bekommen vollständige Einträge im Anfängerinnen- und Anfänger-Modus weniger Punkte als vollständige Einträge im Lexikographin- und Lexikograph-Modus.

Nur Schulklassen reichen zwecks kritischer Reflexion einen Forschungsbericht ein. Das bedeutet, dass Einzelpersonen rein quantitativ nach der Anzahl und der Vollständigkeit der Einträge Punkte erhalten und Schulklassen sowohl quantitativ nach Anzahl und der Vollständigkeit der Einträge als auch qualitativ anhand des Forschungsberichts bewertet werden.

Kontakt

Barbara Heinisch