Citizen-Science-Award-Tag 2021

Insekten auf einem Notitzzettel © Freepick/Ducky

Von Anfang April bis Ende Juli 2021 hatten Interessierte im Rahmen des Citizen Science Awards 2021 die Möglichkeit, bei acht Forschungsprojekten aus den Bereichen Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften mitzuforschen. Die engagiertesten Citizen Scientists werden auch in diesem Jahr vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung und dem OeAD im Rahmen einer feierlichen Festveranstaltung am 30. November 2021 um 16:00 Uhr im Naturhistorischen Museum Wien mit Citizen Science Awards ausgezeichnet.

Im Vorfeld der Festveranstaltung lädt das OeAD-Zentrum für Citizen Science heuer bereits zum dritten Mal zum Citizen-Science-Award-Tag ein. Von 09:00 bis 15:00 Uhr haben alle Schulklassen und Einzelpersonen, die im Rahmen des Citizen Science Awards 2021 an einem der Projekte mitgeforscht haben, die Möglichkeit, Führungen, Workshops und Vorträge zu besuchen und die Forschungseinrichtungen und deren Projekte näher kennenzulernen.

Programm

Hier finden Sie eine detaillierte Übersicht über die einzelnen Programmpunkte der Projekte und die Links zur Anmeldung.

Projekt „wettermelden.at“

Blitze nachts über einer Stadt © Daniel Loretto

Ziel des Projekts war es, durch Meldungen über die Auswirkungen von Wetter am Boden Prognosen und Warnungen in Echtzeit zu verbessern. Hierfür sammelten die Citizen Scientists Daten und meldeten Beobachtungen. Dadurch werden die Wettergefahren in Echtzeit erfasst  und die Forschenden können Extremwetterereignisse und ihre Schäden klimatologisch besser erforschen.

Programm

alle ausklappenalle einklappen

Projekt „Vielfalt bewegt“ und Projekt „Enter Bionics“

Forscher und Kind beobachten Vögel © Florian Lehne

Ziel des Projektes „Vielfalt bewegt“ war es, die Verbreitung von 20 alpinen Tier- und Pflanzenarten, die ihren Lebensraum über der Waldgrenze haben, zu erforschen. Im Projekt „Enter Bionics“ wurden neue Experimente zum Thema Bionik für den Einsatz als digitales Lehr- und Lernmittel entwickelt. Die Workshops dieser beiden Projekte sind inhaltlich miteinander verbunden. Es empfiehlt sich, beide zu besuchen. Es kann aber gerne auch nur einer der beiden Worshops gewählt werden.

Programm

alle ausklappenalle einklappen
  • Zwischen 10:00 und 12:00 Uhr & 12:30 und 14:30 Uhr (Einstieg jederzeit möglich)

    Ausgewählte Hochgebirgsarten aus dem Alpenvereins-Biodiversitätsmonitoring werden mit ihren Besonderheiten interaktiv vorgestellt. Digital geführt können Interessierte ab 10 Jahren diese Arten am Smart Device kennenlernen und erfahren, welche Besonderheiten sogar Technikerinnen und Techniker faszinieren. Die Natur gelangte auf ihrem Weg durch 4 Milliarden Jahre Evolution zu Tieren und Pflanzen, die auf herausragende Weise an ihren Lebensraum angepasst sind. So viel Entwicklungszeit muss auch zu technischen Lösungen führen, die selbst für Technikerinnen und Techniker nicht naheliegend sind. Die Naturwissenschaften erforschen diese Besonderheiten, welche hier mit einem interaktiven Guide am Smart Device vorgestellt werden. Darüber hinaus gibt es Anleitungen zu interessanten Experimenten aus der Bionik, die zum Workshop „Enter Bionics - Das Mixed Reality Bionik-Labor“ einladen.

    Max. 1 Schulklasse oder 1 Gruppe mit ca. 25 Personen gleichzeitig im Raum

    Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler bzw. Einzelpersonen ab 10 Jahren

    Ort: ZAMG Seminarraum, Karl Kreil Haus – OST, Erdgeschoss, Hohe Warte 38, 1190 Wien

    Weitere Informationen: Smart Device (IOS oder Android erforderlich)

  • Zwischen 10:00 und 12:00 Uhr & 12:30 und 14:30 Uhr (Einstieg jederzeit möglich)

    In diesem Workshop kann mit einfachen Experimenten nachvollzogen werden, was die Natur in 4 Milliarden Jahren Entwicklungszeit der Evolution geschaffen hat. Strukturen und Funktionen stehen in der Natur in enger Beziehung und verblüffen mit ihrer Effizienz und Effektivität. Ausgewählte Experimente aus der Bionik nehmen Bezug zu Superlativen und Besonderheiten aus der Biodiversität mit einem interaktiven Guide am Smartdevice. Einfache Experimente laden zum Mitmachen und Ausprobieren ein und erlauben oft auch den Wettbewerb unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

    Max. 1 Schulklasse oder 1 Gruppe mit ca. 25 Personen gleichzeitig im Raum

    Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler bzw. Einzelpersonen ab 10 Jahren

    Ort: ZAMG Seminarraum, Karl Kreil Haus – OST, Erdgeschoss, Hohe Warte 38, 1190 Wien

    Weitere Informationen: Smart Device (IOS oder Android erforderlich)

Projekt “Frühjahrsblüher und Sommerpracht – Entdecke die Schönheit heimischer Pflanzen”

Blüte eines Blutauges © Johann Sohm

Ziel des Projektes war es, das Vorkommen der heimischen Pflanzenarten zu dokumentieren und besondere oder seltene Arten zu entdecken und zu bestimmen. Die Citizen Scientists fotografierten ihre Pflanzenbeobachtungen und meldeten diese auf einer Plattform. Mit den gewonnenen Daten kann das Forschungsteam einen Beitrag zum Schutz bedrohter Arten und Lebensräume leisten.

Programm

alle ausklappenalle einklappen
  • Zwischen 12:00 und 15:00 Uhr (Einstieg jederzeit möglich)

    Im Rahmen dieses Workshops stellen Forschende des Naturschutzbunds die Meldeplattform „naturbeobachten.at“ mittels Beispielen aus dem Citizen-Science-Award-Projekt „Frühjahrsblüher und Sommerpracht“ vor. Dabei erklären sie, was Citizen Science ist, warum sich der Naturschutzbund dafür engagiert und bringen Beispiele für die Datenverwendung. Interessierte können Fragen stellen, außerdem werden die Web- und die App-Anwendung live präsentiert. Die Datenpräsentation (Karten, Bildergalerien etc.) wird erklärt und es gibt einen Blick hinter die Kulissen zum Online-Datenvalidiersystem.

    Parallel dazu gibt es die Möglichkeit, mit botanischen Expertinnen und Experten der Plattform „outdoor“ Pflanzenbeobachtungen zu machen und direkt zu melden.

    Max. 1 Schulklasse oder 1 Gruppe mit ca. 30 Personen gleichzeitig im Raum

    Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler bzw. Einzelpersonen aller Altersstufen

    Ort: Veranstaltungssaal Naturschutzbund Wien, Museumsplatz 1/13, 1070 Wien

    Weitere Informationen: Bitte eigene Pflanzenfotos mitbringen!

    Zur Anmeldung für Schulklassen

    Zur Anmeldung für Einzelpersonen

Projekt „Fossilfinder“

Laptop mit geöffneter Fossilfinder-Browserapp © Spotteron/Lukeneder

Ziel des Projekts war es, gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern neue Fossilfunde zu bestimmen. Die Citizen Scientists sammelten Fossilien oder fotografierten bestehende Privatsammlungen. Gemeinsam mit dem Projektteam verfassten sie dann Berichte und publizierten die Funde. Außerdem wurden diese Daten in einer App dargestellt und sichtbar gemacht.

Programm

alle ausklappenalle einklappen
  • 09:00 Uhr

    Paläontologinnen und Paläontologen sind die Detektivinnen und Detektive der Erdgeschichte. Gemeinsam mit dem Forscher Alexander Lukeneder wandern die Teilnehmenden dieser Führung durch hunderte Millionen Jahre der Erdgeschichte. Von der Entstehung der Erde vor Milliarden von Jahren über das Zeitalter der Dinosaurier bis hin zur Eiszeit mit den mächtigen Mammuts erfährt man bei dieser Führung spannende Geschichten zu längst ausgestorbenen Lebewesen. Die Schülerinnen und Schüler können außerdem direkt von einem Wissenschaftler erfragen, was sie schon immer über Dinos wissen wollten.

    Max. 25 Personen

    Zielgruppe: Schulklassen der 2.-5. Schulstufe

    Ort: Naturhistorisches Museum Wien, Burgring 7, 1010 Wien

    Dauer: 1 Stunde

    Zur Anmeldung für Schulklassen

  • 11:00 Uhr

    Paläontologie spannend wie nie! Paläontologinnen und Paläontologen sind die Detektivinnen und Detektive der Erdgeschichte. Gemeinsam mit dem Forscher Alexander Lukeneder lesen die Teilnehmenden dieses Workshops aus Tierspuren, die bereits viele Millionen Jahre alt, ja sogar versteinert sind. Dabei werden Fossilien, Dino-Eier und Gesteine untersucht. Es wird versucht, wie ein Kriminalist aus wenigen Einzelheiten etwas Ganzes zu rekonstruieren. Nur so konnten zum Beispiel Filme wie „Jurassic Park“ entstehen. Außerdem erfahren die Schülerinnen und Schüler, wie man Fossilien finden und präparieren kann. Mitzubringen ist die Lust am Forschen!

    Max. 25 Personen

    Zielgruppe: Schulklassen der 2.-5. Schulstufe

    Ort: Naturhistorisches Museum Wien, Burgring 7, 1010 Wien

    Dauer: 11/2 Stunden

    Zur Anmeldung für Schulklassen

  • 13:30 Uhr

    Paläontologinnen und Paläontologen sind die Detektivinnen und Detektive der Erdgeschichte. Gemeinsam mit dem Forscher Alexander Lukeneder gehen die Teilnehmenden dieser Führung durch hunderte Millionen Jahre der Erdgeschichte. Von der Entstehung der Erde vor Milliarden von Jahren über das Zeitalter der Dinosaurier bis hin zur Eiszeit mit den mächtigen Mammuts erfährt man bei dieser Führung spannende Geschichten zu längst ausgestorbenen Lebewesen. Die Schülerinnen und Schüler können außerdem direkt von einem Wissenschaftler erfragen, was sie schon immer über Dinos wissen wollten.

    Max. 25 Personen

    Zielgruppe: Schulklassen der 5.-8. Schulstufe

    Ort: Naturhistorisches Museum Wien, Burgring 7, 1010 Wien

    Dauer: 1 Stunde

    Zur Anmeldung für Schulklassen

Projekt „PolliDiversity“

Kornblume mit Schwebfliege © HBLFA Raumberg-Gumpenstein/Christina Bischof

Ziel des Projekts war es, herauszufinden, welche Bestäuber vier ausgewählte Pflanzenarten abhängig von den landschaftlichen Strukturen in der Umgebung anfliegen. Hierfür legten die Citizen Scientists Blühflächen mit Wiesenklee, Klatschmohn, Leindotter und Kornblume an und beobachteten, welche Blüten von welchen Bestäubern bevorzugt wurden.

Programm

alle ausklappenalle einklappen

Projekt „Klassengemeinschaft 2.0 – Sozialforschung verstehen und soziale Kompetenzen lernen“

Schulklasse im Sitzkreis © Forschungsgruppe D.O.T.

Ziel des Projekts war es, Übungen zum sozialen Lernen, die zu einer Stärkung der Klassengemeinschaft beitragen, zu entwickeln und zu testen. Die beteiligten Schulklassen probierten die vorgegebenen Übungen aus, reflektierten kritisch, überarbeiteten diese oder entwickelten selbst neue Übungen. Das so entstandene Trainingsprogramm kann zukünftig von allen Schulen kostenlos zur Stärkung der Klassengemeinschaft eingesetzt werden.

Programm

alle ausklappenalle einklappen

Projekt „IamDiÖ – Erforsche Deutsch in Österreich“

"tschutta" - aus dem Vorarlbergerischen. Bedeutung: Fußballspielen © BY 4.0 Esther Topitz

Ziel des Projekts war die Sammlung von Wörtern der deutschen Sprache in Österreich. Aus den Dialekten über Jugendsprache bis zur Standard- und Fachsprache trugen die Citizen Scientists ihre Wortfunde in ein digitales Wörterbuch ein und erforschten so die Vielfalt, den Wandel und den Gebrauch der deutschen Sprache in Österreich.

Programm

alle ausklappenalle einklappen
  •  

    09:30 Uhr & 11:00 Uhr

    Wie wird Sprache in Österreich verwendet? Welche Sprachen und Dialekte sind auf der Straße, im Park oder in öffentlichen Gebäuden verschriftlicht? In diesem Workshop werden die eigene Sprache und die Sprachlandschaft Wiens unter die Lupe genommen.

    Die Teilnehmenden erforschen gemeinsam die österreichische Sprachlandschaft. Dabei wird beobachtet und genau hingehört. So können die unterschiedlichen Funktionen von Sprache entdeckt werden: Dialekt auf einem Werbeplakat, Amtssprache auf einer Informationstafel, viele Sprachen in einer Tourismusregion. Die Teilnehmenden erfahren dabei auch, wie Sprache gezielt für unterschiedliche Verwendungszwecke gezielt eingesetzt wird.

    Max. 30 Personen

    Zielgruppe: Schulklassen der Sek. I & Sek. II

    Ort: OeAD, Ebendorferstraße 7, 1010 Wien, Saal 4, Tiefparterre

    Dauer: 1 Stunde

     

  • 14:00 Uhr

    Wie wird Sprache in Österreich verwendet? Welche Sprachen und Dialekte sind auf der Straße, im Park oder in öffentlichen Gebäuden verschriftlicht?

    Teilnehmende erforschen die österreichische Sprachlandschaft und begeben sich auf die Suche nach Dialekt auf einem Werbeplakat, Amtssprache auf einer Informationstafel oder Sprachen in einem Tourismusgebiet.

    Teilnehmende laden mit der App Lingscape (lingscape.uni.lu/) Fotos von Schrift im öffentlichen Raum, z.B. von Schildern, Plakaten oder Stickern hoch.

    Max. 40 Personen

    Zielgruppe: Schulklassen der Sek. II (Mindestalter: 10 Jahre empfohlen)

    Ort: Treffpunkt: Haupteingang Hauptgebäude Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien

    Dauer: 1 Stunde

    Weitere Informationen:

    Für Schulgruppen: Die Schnitzeljagd führt durch die Stadt, gegangen wird im öffentlichen Verkehr in Kleingruppen, für Begleitpersonen muss gesorgt werden.

    Für Schulgruppen und Einzelpersonen: Teilnehmende müssen ein eigenes Smartphone mitnehmen (mind. 1 Smartphone pro Kleingruppe) und die App "Lingscape" heruntergeladen haben.


    Die Schnitzeljagd findet nur bei Schönwetter statt. Infos unter www.facebook.com/projectdioe am Tag der Veranstaltung.

    Zur Anmeldung für Schulklassen

    Zur Anmeldung für Einzelpersonen