Forschungspartnerschulen 2018

Hier finden Sie die ausgezeichneten Schulen 2018

Niederösterreich

HTBLuVA Wiener Neustadt

Vertreter/innen der HTBLuVA Wiener Neustadt © OeAD/APA-FotoserviceSchedl

Begründung der Jury (Nachzertifizierung)

Die HTBLuVA Wiener Neustadt hat sich durch ihr langjähriges und anspruchsvolles Engagement in Forschungsprojekten einen guten Ruf als Forschungspartnerschule erarbeitet. Die Liste der nationalen und internationalen Kooperationspartner ist beeindruckend und die vielfältigen Forschungsprojekte sind innerhalb der Schule sehr gut verankert. Langfristige Kooperationsmodelle sind auch grenzüberschreitend gegeben und werden weiter ausgebaut. Besonders bemerkenswert sind die Weiterentwicklungen forschungsorientierter Schulschwerpunkte und Unterrichtsangebote.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • Austrian Geophysical Society
  • Geologische Bundesanstalt
  • KISS Institute for Practical Robotics
  • Naturhistorisches Museum Wien
  • NÖ Landeswarnzentrale
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • Practical Robotics Institute Austria
  • Studien- & Technologietransferzentrum Weiz GmbH
  • Technische Universität Wien
  • Westpannonische Universität Keszthely
  • Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Wien (ZAMG)

Kontakt

Prof. DI Gerald Stickler
E: sx@htlwrn.ac.at
T: +43 2622 278 71 334
Webseite

NMS Lunz am See

Vertreter/innen der NMS Lunz am See © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury

Die NMS Lunz am See arbeitet seit vielen Jahren mit dem Wassercluster Lunz und führt zwei Forschungsprojekte über einen längeren Zeitraum mit der Forschungseinrichtung durch, in welche viele Schülerinnen und Schüler aktiv in Forschungsaktivitäten eingebunden werden. Sehr beeindruckend sind die NaWi-Gruppen, in der bereits 62% der Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Schulstufe teilnehmen.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • Wassercluster Lunz am See

Kontakt

Carina Schneckenleitner, BEd
T: +43 7486 20010
E: carina.schneckenleitner@schule-noe.at
Webseite

NNÖMS Orth an der Donau

Vertreter/innen der NNÖMS Orth an der Donau © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury

Die NNÖMS kooperiert seit vielen Jahren mit zwei regionalen Forschungseinrichtungen und führt mehrere naturwissenschaftliche Forschungsprojekte mit den Einrichtungen durch, in denen zahlreiche Schülerinnen und Schüler an verschiedenen Forschungsaktivitäten teilgenommen haben und nach wie vor teilnehmen. Besonders beeindruckend sind die zahlreichen Naturschutzprojekte der Schule, in denen die Kinder mitforschen und auch etwas bewirken (z. B. Sensibilisierung für Artenschutz, Schülerinnen und Schüler retten Kröten, etc.).

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • Nationalpark Donau-Auen

Kontakt

OSR Mag. Dr. Brigitte Makl-Freund
T: +43 2212 2395
E: hs.orth@noeschule.at
Webseite

Oberösterreich

HLW Freistadt

Vertreter/innen der HLW Freistadt © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury (Nachzertifizierung)

Die HLW Freistadt kooperiert mit namhaften Universitäten und Unternehmen und zeichnet sich durch innovative Methoden und die Beschäftigung mit aktuellen Themen und Forschungsbereichen, wie z. B. Bionik aus. Viele Lehrpersonen pflegen den Kontakt zu Forschungseinrichtungen und bilden sich laufend weiter. Die Weiterentwicklung von forschungsorientierten Schulschwerpunkten und Unterrichtsangeboten ist gut erkennbar und weitere Forschungsprojekte befinden sich bereits im Antragsstadium.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • AGES – Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, Wien
  • Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
  • Deutscher Wetterdienst, Deutschland
  • FH Oberösterreich Campus Hagenberg
  • Johannes Kepler Universität Linz
  • Karl-Franzens-Universität Graz
  • LACON – Landschaftsplanung Consulting, Wien
  • Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), Wien

Kontakt

DI (FH) Gudrun Heinzelreiter-Wallner
T: +43 7942 72241
E: heinzelreiter.g@hlw-freistadt.at
Webseite

HTBLA Wels

Vertreter/innen der HTBLA Wels © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury

Die HTBLA Wels sticht als ehrgeizige und anspruchsvolle Forschungspartnerschule hervor. Die Schule pflegt vielfältige Partnerschaften mit Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft aus dem In- und Ausland und begeistert durch drei spannende Forschungsprojekte, an denen zahlreiche Schülerinnen und Schüler beteiligt sind. Besonders beeindruckend sind die vielen forschungsorientierten Schulschwerpunkte und Unterrichtsangebote der Schule. So können Schülerinnen und Schüler u. a. an universitären Workshops und an Exkursionen in die Forschungseinrichtung CERN teilnehmen. Darüber hinaus unterstützt die Schulorganisation durch Weiterbildungen und eigene Begabten- und Interessenförderer die Talente und Neigungen ihrer Schülerinnen und Schüler.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • B&R Industrial Automation GmbH, Eggelsberg, Oberösterreich
  • FH Oberösterreich Fronius International GmbH, Wels
  • Johannes Kepler Universität Linz
  • Lenzing AG, Lenzing, Oberösterreich
  • Linz Center of Mechatronics GmbH, Linz
  • RIC Regionales Innovations Centrum, Gunskirchen, Burgenland
  • RÜBIG GmbH & Co KG, Wels
  • Sandoz GmbH, Kundl, Tirol
  • Sigmatek GmbH & Co KG, Lamprechtshausen, Salzburg
  • Technische Universität Graz
  • Voestalpine Stahl GmbH, Linz
  • Technische Universität München, Deutschland
  • Universität Babeş-Bolyai Cluj-Napoca, Rumänien
  • Weizmann Institute of Science, Rehovot, Israel

Kontakt

DI Dr. Bertram Geigl
E: bertram.geigl@htl-wels.at
T: +43 7242 65801 214
Webseite

HTL Braunau

Vertreter/innen der HTL Braunau © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury (Nachzertifizierung)

Die HTL Braunau ist eine Forschungspartnerschule auf sehr hohem Niveau. Die Schule kann auf eine langjährige Partnerschaft mit Forschungseinrichtungen zurückblicken und hat anspruchsvolle Forschungsprojekte in den Bereichen Mathematik und Informatik mit Schülerinnen und Schülern durchgeführt. Besonders bemerkenswert sind die zahlreichen Preise und Auszeichnunge der Schülerinnen und Schüler im In- und Ausland und die Forschungstätigkeiten und Weiterbildungen der Lehrpersonen. Die Schule entwickelt sich kontinuierlich weiter und stärkt damit den forschungsorientierten Schulschwerpunkt.


Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • KTM Sportmotorcycle GmbH, Entwicklungs-und Forschungsabteilung, Mattighofen, Oberösterreich
  • Johannes Kepler Universität Linz
  • Österreichisches Weltraum Forum, Innsbruck
  • Universität Salzburg

Kontakt

Direktor Mag. Hans Blocher
T: +43 7722 83690 0
E: office@htl-braunau.at
Webseite

Salzburg

HBLA Ursprung

Vertreter/innen der HBLA Ursprung © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury (Nachzertifizierung)

Die HBLA Ursprung ist eine Vorzeigeschule, die gezielt den Zugang zur Wissenschaft fördert. Die Schule ist sehr gut vernetzt und kooperiert mit zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtungen und weiteren Unternehmen, wodurch die Schülerinnen und Schüler wertvolle Einblicke in die Arbeitswelt und gute Anknüpfungspunkte erhalten. Darüber hinaus ist die HBLA Ursprung an mehreren anspruchsvollen Forschungsprojekten beteiligt, entwickelt neue Schulschwerpunkte und Unterrichtsangebote und plant weiterhin regelmäßige Forschungsprojekte auf gewohnt hohem Niveau.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg, Deutschland
  • FH Oberösterreich
  • FH Salzburg
  • Karl-Franzens-Universität Graz, Steiermark
  • Lehr- und Forschungszentrum für Landwirtschaft, Raumberg-Gumpenstein, Steiermark
  • Seibersdorf Laboratories, Niederösterreich
  • Universität für Bodenkultur Wien
  • Universität Salzburg
  • Universität Wien


Kontakt

MMag. Bernhard Stehrer
T: +43 662 480301-0
E: bernhard.stehrer@ursprung.at
Webseite

HTBLuVA Salzburg

Vertreter/innen der HTBLuVA Salzburg © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury

Die HTBLuVA Salzburg hat sich erfolgreich als Forschungspartnerschule etabliert und beeindruckt mit einer Liste hochkarätiger wissenschaftlicher Partnereinrichtungen und mehreren wissenschaftlich anspruchsvollen Forschungsprojekten. Zahlreiche Diplomarbeiten sind im Rahmen der Forschungsprojekte und in Kooperation mit wissenschaftlichen Einrichtungen entstanden. Die Schule stellt hohe wissenschaftliche Ansprüche, was sich auch an den geplanten Projekten erkennen lässt.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • Borealis Polyolefine GmbH, Linz
  • FH Oberösterreich Campus Hagenberg
  • FH Salzburg
  • Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg
  • SALK – Salzburger Landeskliniken
  • Salzburg Research Forschungsges.m.b.H.
  • Universität Salzburg


Kontakt

Direktor DI Dr. Andreas Magauer
T: +43 662 453 610
E: andreas.magauer@htl-salzburg.ac.at
Webseite

Holztechnikum Kuchl

Vertreter/innen des Holztechnikum Kuchl © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury

Das Holztechnikum Kuchl ist an mehreren spannenden Forschungsprojekten im Bereich Holztechnologie und Holzwirtschaft beteiligt, aus denen zahlreiche ambitionierte Diplomarbeitsprojekte entstanden sind. Die forschungsorientierten Aktivitäten werden durch die Schulorganisation maßgeblich unterstützt. Lehrpersonen der Schule nehmen auch Lehraufträge an wissenschaftlichen Einrichtungen wahr, wodurch die nachhaltige und kontinuierliche Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen gewährleistet ist. Forschung im Schwerpunktbereich Holz ist in der Schule breit verankert und weitere Forschungsprojekte werden regelmäßig geplant. 

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • Fachhochschule Salzburg
  • Mendel Universität Brünn, Tschechien
  • Universität für Bodenkultur Wien
  • Universität Salzburg

Kontakt

Mag. Josef Eßl
T: +43 6244 5372-143
E: josef.essl@holztechnikum.at
Webseite

Steiermark

Akademisches Gymnasium Graz

Vertreter/innen des Akademischen Gymnasium Graz © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury (Nachzertifizierung)

Das Akademische Gymnasium Graz präsentiert sich als ehrgeizige und erfolgreiche Forschungspartnerschule. Das Gymnasium ist an sehr vielen Forschungsprojekten mit zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtungen beteiligt und verfügt über ein umfangreiches, forschungsorientiertes Kursangebot für Schülerinnen und Schüler. Dabei verliert die Schule nicht den Blick in die Zukunft: Weitere Forschungsprojekte sind bereits in Planung. Das Akademische Gymnasium Graz ist eine Vorzeigeschule, die gezielt den Zugang zur Wissenschaft fördert.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • Karl-Franzens-Universität Graz
  • Medizinische Universität Graz
  • Montanuniversität Leoben
  • Research Center Pharmaceutical Engineering GmbH (RCPE), Graz
  • Technische Universität Graz


Kontakt

Mag. Elisabeth Glavic
E: elisabeth.glavic@akademisches-graz.at
T: +43 316 814246
Webseite

BG/BRG Leoben NEU

Vertreter/innen des BG/BRG Leoben NEU © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury

Das BG/BRG Leoben NEU ist an zahlreichen Forschungsprojekten beteiligt, pflegt vielfältige Partnerschaften aus der Wissenschaft und Wirtschaft und zeichnet sich durch eine beeindruckende Liste an Schulpreisen aus. Besonders bemerkenswert ist, dass sich die forschungsorientierten Schulschwerpunkte in den Unterrichtsfächern abbilden und dadurch Schülerinnen und Schüler bereits in der ersten Klasse mit Forschung in Berührung kommen. Die Schulorganisation unterstützt die Forschungsaktivitäten auf sehr engagierte Art und Weise und eine weiterführende kontinuierliche Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen wird angestrebt.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • Karl-Franzens-Universität Graz
  • Materials Center Leoben Forschung GmbH
  • Montanuniversität Leoben
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien

Kontakt

MMag.a Sigrid Diethart
E: kanzlei@brgneuleoben.at
T: +43 5 0248 031-100
Webseite

BRG Kepler

Vertreter/innen des BRG Keppler © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury (Nachzertifizierung)

Das BRG Kepler hat sich als Forschungspartnerschule erfolgreich etabliert und ist mit unterschiedlichen Forschungsprojekten vom Kernöl bis Exoplaneten sehr gut unterwegs. Die Schülerinnen und Schüler des BRG Kepler betreiben Forschung auf hohem Niveau und der forschungsorientierte Schulschwerpunkt wurde von der Schulorganisation seit der letzten Zertifizierung gefördert und weiterentwickelt. Darüber hinaus pflegt die Schule zahlreiche Partnerschaften zu nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen und verliert dabei nicht den Blick in die Zukunft: Viele weitere Forschungsprojekte sind bereits in Planung.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Deutschland
  • Centre International de Valbonne, Frankreich
  • FH JOANNEUM, Graz
  • Karl-Franzens-Universität Graz
  • Ludwig Boltzmann Institut für Klinisch-Forensische Bildgebung, Graz
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien
  • Palacky Universität Olomouc, Tschechien
  • Technische Universität Graz

Kontakt

Mag. Helga Kulac
E: office@brgkepler.at
T: + 43 316 714712
Webseite

HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Vertreter/innen der HBLFA Raumberg-Gumpenstein © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury (Nachzertifizierung)

Die HBLFA Raumberg-Gumpenstein kann auf eine lange Tradition als Forschungspartnerschule zurückblicken. Die Liste der nationalen und internationalen Partnereinrichtungen ist sehr beeindruckend. Die Schule ist in mehrere große Forschungsprojekte eingebunden, hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten und auch weitere interessante Projekte sind in Planung bzw. wurden bereits eingereicht. Darüber hinaus sind viele vorwissenschaftliche Arbeiten in Kooperation mit Forschungseinrichtungen entstanden. Besonders beeindruckend sind die Vielfältigkeit der Forschungsprojekte und die Nachhaltigkeit durch die hervorragende Vernetzung der Schule.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • AGES – Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, Wien
  • Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
  • Bundesamt für Wasserwirtschaft, Niederösterreich
  • Bundesforschungszentrum für Wald, Wien/Innsbruck
  • Czech technical University Prague, Tschechien
  • E.C.O. Institut für Ökologie, Klagenfurt
  • Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), Wien
  • HBLA und Bundesamt für Weinbau Klosterneuburg
  • Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien
  • Institut für Landwirtschaft und Tourismus Porec, Kroatien
  • Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
  • LTSER Plattform Eisenwurzen (Sozio-Ökologische Langzeitforschung)
  • Montanuniversität Leoben National Meteorological Administration of Romania, Rumänien
  • Nationalpark Gesäuse GmbH, Steiermark Naturschutzbund Steiermark
  • Pädagogische Hochschule Steiermark
  • Steiermärkische Berg- und Naturwacht, Graz
  • Studienzentrum für Internationale Analysen, Schlierbach, Oberösterreich
  • Technische Universität Wien
  • Universität für Bodenkultur Wien
  • Universität Laibach, Slowenien
  • Universität Pristina, Kosovo
  • Universität Wien
  • Veterinärmedizinische Universität Wien

Kontakt

DI Renate Mayer
E: Renate.Mayer@raumberg-gumpenstein.at
T: +43 3682 22451-240
Webseite

Tirol

BRG in der Au

Vertreter/innen des BRG in der Au © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury

Die Schülerinnen und Schüler des BRG in der Au betreiben in zahlreichen Projekten und schulischen Abschlussarbeiten angewandte und praxisorientierte Forschung auf hohem Niveau, wobei Naturwissenschaft, Geisteswissenschaft und Kunst miteinander verknüpft werden. Darüber hinaus zeichnet sich die Schule durch nachhaltige Kooperationen mit vielen Forschungseinrichtungen aus und besticht durch ein breites Angebot an forschungsorientierten Schulschwerpunkten. Besonders beeindruckend ist die Unterstützung durch die Schulorganisation. So stehen allen Lehrpersonen neben vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten wöchentlich fixierte Teamstunden zur Vernetzung zur Verfügung.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • ARGE Umwelt Hygiene GmbH, Innsbruck
  • aut. architektur und tirol, Innsbruck
  • Deutscher Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts, Düsseldorf, Deutschland
  • Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
  • MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH, Innsbruck
  • Medizinische Universität Innsbruck Nationalpark Hohe Tauern
  • The Olga Lengyel Institute for Holocaust Education and Human Rights – Holocaust Educators Network, USA
  • Verein klasse!forschung, Innsbruck
  • Verein natopia, Rum, Tirol

Kontakt

Dr. Daniel Dieplinger
E: brg-inderau@tsn.at
T: +43 512 581080
Webseite

Vorarlberg

HTBLuVA Dornbirn

Vertreter/innen der HTBLuVA Dornbirn © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury (Nachzertifizierung)

Die HTBLuVA Dornbirn setzt ihren Weg als Forschungspartnerschule konsequent und erfolgreich fort. Die Schule kooperiert mit zahlreichen Partnereinrichtungen und beteiligt sich regelmäßig an anspruchsvollen und innovativen Forschungsprojekten. Die Schule zeigt vor, dass aus dem „traditionellen“ Textilsektor einiges herausgeholt werden kann. Besonders beeindruckend ist die Einrichtung einer Anlaufstelle für „Alumni-Forschung“, was außergewöhnlich und vorbildhaft für eine Schule ist.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • Hochschule Neu-Ulm, Deutschland
  • Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit des Landes Vorarlberg
  • Labor für Dendrologie und Dendrochronologie, Egg, Vorarlberg
  • Management Center Innsbruck
  • Metallurgy and Inorganic Technology, Bartholomäberg, Vorarlberg
  • Montanuniversität Leoben
  • TCCV – Textile Competence Center Vorarlberg
  • Technische Universität Wien
  • Universität für Bodenkultur Wien
  • Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
  • vorarlberg museum Bregenz


Kontakt

Direktor Mag. Dr. Michael Grünwald
E: michael.gruenwald@htldornbirn.at
T: +43 5572 38830
Webseite

Wien

BG/BRG Rahlgasse

Vertreter/innen des BG/BRG Rahlgasse © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury (Nachzertifizierung)

Die AHS Rahlgasse ist eine engagierte Forschungspartnerschule, die Schülerinnen und Schüler auf hohem Niveau in Forschungsprojekte integriert und langfristige Kooperationen mit zahlreichen Forschungseinrichtungen pflegt. Die Liste der Kooperationspartner und die forschungsorientierten Schulschwerpunkte sind sehr beeindruckend und zeigen, dass das Gymnasium viel Wert auf die Verbindung Schule und Wissenschaft legt.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • Elettra Sincrotrone Trieste, Italien
  • FORUM Umweltbildung, Wien
  • Institute of Design Research Vienna
  • JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Graz
  • komobile w7 GmbH, Wien
  • Medizinische Universität Graz
  • Medizinische Universität Wien
  • Österreichisches Institut für Nachhaltige Entwicklung, Wien
  • Pädagogische Hochschule Wien
  • Technische Universität Wien
  • Umweltbundesamt, Wien
  • Universität für Bodenkultur Wien
  • Universität Wien
  • Wirtschaftsuniversität Wien

Kontakt

Direktorin Mag. Ilse Rollett
E: direktorin@ahs-rahlgasse.at
T: +43 1 58 78 346
Webseite

BRG 14

Vertreter/innen des BRG 14 © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury

Das Wiener Gymnasium im 14. Wiener Gemeindebezirk ist an drei spannenden Forschungsprojekten beteiligt und bereits seit 2014 eine Kooperationsschule der Universität Wien. Besonders beeindruckend ist die Teilnahme am wissenschaftlich anspruchsvollen Sparkling Science-Projekt „Cross Age Peer Tutoring in Physics“, in dem große Gruppen von Schülerinnen und Schüler mitforschten. Die Schule unterstützt eine breite Beteiligung der Schule an Forschungsaktivitäten.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • AGES – Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, Wien
  • Universität Wien

Kontakt

Direktorin Mag. Ursula Behoun
E: ursula.behoun@brg14.at
T: +43 1 911 25 77
Webseite

BRG 19

Vertreter/innen des BRG 19 © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury

Das BRG im 19. Wiener Gemeindebezirk kooperiert mit zahlreichen Partnereinrichtungen und führt mehrere wissenschaftlich anspruchsvolle Forschungsprojekte durch, an denen zahlreiche Schülerinnen und Schüler mitforschen. Forschungskooperationen sind im BRG 19 auf unterschiedlichen Ebenen in der Schule breit verankert. Besonders beeindruckend sind die regelmäßigen Schulbesuche von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und die Tatsache, dass Forschungsschwerpunkte von der Unterstufe weg fix im Curriculum der Schule enthalten sind.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • FH Technikum Wien
  • Institute of Science and Technology, Klosterneuburg
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien
  • Universität für Bodenkultur Wien
  • Universität Wien

Kontakt

Direktorin Mag. Karin Dobler
E: dir@brg19.at
T: +43 1 3681 488
Webseite

HBLVA für chemische Industrie

Vertreter/innen der HBLVA für chemische Industrie © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury (Nachzertifizierung)

Die HBLVA für chemische Industrie hat erneut sehr erfolgreich alle Kriterien für Forschungspartnerschulen erfüllt und beeindruckt mit einer Liste nationaler und internationaler wissenschaftlicher Partnereinrichtungen und vielen wissenschaftlich und technisch anspruchsvollen Forschungsprojekten. Sehr positiv hervorgehoben wird die Tatsache, dass in der Schule 96% der Diplomarbeiten in Kooperation mit Forschungseinrichtungen entstehen. Darüber hinaus sind langfristige Kooperationen mit Einrichtungen aus dem In- und Ausland gegeben. Es ist bemerkenswert, dass die HBLVA für chemische Industrie stetig an der Verbesserung arbeitet und sich weiterentwickelt!

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • AGES – Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, Wien
  • Austrian Institute of Technology (AIT), Seibersdorf, Niederösterreich
  • BiMM Bioactive Microbial Metabolites, Tulln
  • Bundesforschungszentrum für Wald, Wien
  • Bundeskriminalamt, Wien
  • CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Wien
  • Medizinische Universität Wien
  • CEST Kompetenzzentrum für elektrochemische Oberflächentechnologie, Wiener Neustadt
  • Dublin Institute of Technology, Irland
  • FH Technikum Wien
  • Hochschule Fresenius, Deutschland
  • Ludwig Boltzmann Institut für experimentelle und klinische Traumatologie, Wien
  • Management Center Innsbruck
  • OFI – Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik, Wien
  • Plattform „MeineRaumluft.at“, Wien
  • Technische Universität München, Deutschland
  • Technische Universität Wien
  • Universität für Bodenkultur Wien
  • Universität Wien
  • Veterinärmedizinische Universität Wien
  • Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), Wien

Kontakt

DI Dr. Martin Letschnig & DI Dr. Bibiana Meixner
E: martin.letschnig@hblva17.ac.atbibiana.meixner@hblva17.ac.at
T: +43 1 4861480
Webseite

Wiedner Gymnasium / Sir-Karl-Popper-Schule

Vertreter/innen des Wiedner Gymnasiums © OeAD/APA-Fotoservice/Schedl

Begründung der Jury (Nachzertifizierung)

Das Wiedner Gymnasium / Sir Karl Popper Schule setzt seinen Weg als Forschungspartnerschule konsequent und erfolgreich fort. Die Schule kooperiert mit vielen namhaften nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen und ist kontinuierlich an zahlreichen Forschungsprojekten beteiligt, aus denen viele vorwissenschaftliche Arbeiten entstehen. Besonders hervorzuheben ist, dass Schülerinnen und Schüler auch Veranstaltungen an Universitäten besuchen.

Wissenschaftliche Forschungspartner der letzten 5 Jahre

  • AGES – Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, Wien
  • Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
  • Austrian Institute of Technology (AIT), Seibersdorf, Niederösterreich
  • BeeBIT e.V., Würzburg, Deutschland
  • Europäische Weltraumorganisation ESA, Frankreich
  • FH Kärnten
  • FH Technikum Wien
  • Georg-August-Universität Göttingen, Deutschland
  • Karl-Franzens-Universität Graz
  • Ludwigs-Maximilians-Universität München, Deutschland
  • Medizinische Universität Wien
  • Naturschutzbund
  • Österreichisches Weltraumforum, Innsbruck
  • Plattform OpenScience, Wien
  • Technische Universität Wien
  • Universität für Bodenkultur Wien
  • Universität Wien
  • WasserCluster Lunz am See, Niederösterreich
  • Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), Wien

Kontakt

Direktor Dr. Edwin Scheiber & Dr. Peter Pany
E: direktion@popperschule.at, peter.pany@schule.at
T: +43 1 505 33 43–12
Webseite

Young Science-Zentrum für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule


+43 1 534 08-434

Ebendorferstrasse 7
1010 Wien