Profile der Young Science-Botschafterinnen und -Botschafter

Dr. Kerstin Böck

  • 6 Besuche pro Jahr
  • Regionen: Wien, Wien-Umgebung
  • Anfallende Kosten für die Schule:
  • Ersatz der Fahrtkosten


Forschungsschwerpunkte

  • Wahrnehmung von Fließgewässern
  • Ökosystemleistungen
  • Mensch-Natur-Beziehung
  • Nachhaltigkeit


Aktuelle Projekte

Traisen.w³: Wie können Funktionen an Fließgewässern bewertet werden und wie nehmen Jugendliche Flüsse wahr? Warum sind unsere Fließgewässer so stark beeinträchtigt? Am Beispiel der Traisen wurden ökologische (z.B. Erfüllung der Habitatfunktion) und kulturelle (z.B. Ästhetik, Erholungsleistung) Ökosystemleistungen in Flusslandschaften erhoben und dargestellt. Dabei wurde einerseits mit vorhandenen Geodaten gearbeitet, andererseits wurden von Jugendlichen Kartierungen durchgeführt. Zusätzlich wurde die Wahrnehmung von Flusslandschaften durch Schüler/innen und deren in der Region lebenden Angehörigen mittels Fragebögen ermittelt. Die Ergebnisse sollen zu einer Bewertung der ökologischen und kulturellen Flusslandschaftsfunktionen der Traisen führen. Ein weiteres Ziel des Projekts war die Förderung des Systemverständnisses bei Jugendlichen durch die Anwendung unterschiedlicher Kommunikations- und Bildungsmethoden z. B. modellieren die Schülerinnen und Schüler komplexe Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge in Flusslandschaften mittels der Lern-Software „DynaLearn".

Wahrnehmung von Ökosystemleistungen an Flusslandschaften: Anhand von zwei Fallbeispielen wird ermittelt, inwieweit unterschiedlichen Stakeholdergruppen das Ausmaß der verfügbaren Ökosystemleistungen bewusst ist. Außerdem wird untersucht, wie hoch deren Bedeutung eingeschätzt wird. Da das „Konzept der Ökosystemleistungen“ den Rahmen für diese Untersuchung bildet, wird weiters analysiert, wie das Konzept als solches von den angesprochenen Stakeholdern wahrgenommen wird. Obwohl dieses für die praktische Anwendung auf der Ebene der Politik und als Informationsinstrument für Entscheidungsträger/innen, auch im Wassersektor, gedacht ist, ist nicht geklärt, welche Rolle es tatsächlich in der Politik spielt und wie es von den angesprochenen Akteur/innen wahrgenommen wird.

SPARE: Flüsse sind Lebensadern für eine nachhaltige Entwicklung im Alpenraum: Sie liefern sauberes Wasser zum Trinken und für die Bewässerung in der Landwirtschaft, sie bieten Lebensraum für eine Vielzahl an Organismen, sie sind Anziehungspunkt für Erholungssuchende, mit Hilfe ihrer Kraft erzeugen wir Energie. Solche und andere Leistungen für die Gesellschaft können die Alpenflüsse nur weiterhin bieten, wenn wir für sie Sorge tragen. Grundlage dafür ist ein umfassendes Fließgewässer-Management. Das Projekt SPARE (Strategic Planning for Alpine River Ecosystems) will dazu beitragen, die unterschiedlichen Schutz- und Nutzungsansprüche an Flüsse besser aufeinander abzustimmen. Neun Projektpartner aus sechs Alpenländern zeigen auf, wie strategische Ansätze für den Schutz und das Management von Fließgewässern über administrative und fachliche Grenzen hinweg verbessert werden können und fördern das Bewusstsein für die Leistungen und die Verletzlichkeit von Flüssen im Alpenraum. SPARE dauert von Dezember 2015 bis Dezember 2018 und wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung durch das Interreg-Alpenraumprogramm mitfinanziert. 


Auszug aus dem wissenschaftlichen Werdegang

  • 2017: Promotion
  • Seit 2015: Mitarbeit bei einem INTERREG Alpine Space Projekt
  • Seit 2014: Mitarbeit bei einem Sparkling Science-Projekt
  • Seit 2014: Leitung von Seminaren an der KinderUni BOKU
  • Seit 2012: Lehraufträge an der Universität für Bodenkultur Wien
  • Seit 2011: Doktoratsstudium im Rahmen des Doktoratskollegs Nachhaltige Entwicklung an der Universität für Bodenkultur Wien
  • Masterstudium „Wasserwirtschaft und Umwelt“ an der Universität für Bodenkultur Wien
  • Bachelorstudium „Umwelt- und Bioressourcenmanagement“


Weitere Informationen zur Vorbereitung von Schulen

www.traisen.net
http://www.boku.ac.at/personen/person/D2F0F737F2139BB6/

http://www.alpine-space.eu/projects/spare/de/home

Kerstin Böck

Organisation

Universität für Bodenkultur Wien

Position

Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement

Einsatzbereich

  • Wien

Wissenschaftsbereich

  • NATURWISSENSCHAFTEN