Profile der Young Science-Botschafterinnen und -Botschafter

Assoz. Prof. Dr. Helmut Kubista

  • 2-3 Besuche pro Jahr
  • Regionen: Wien, Niederösterreich, Oberösterreich
  • Anfallende Kosten für die Schule: Ersatz der Fahrtkosten

Forschungsschwerpunkte

  • Epilepsie
  • Neuronale Erregbarkeit
  • Neurodegenerative Erkrankungen
  • Neurologische Erkrankungen des Alters
  • Repararturprozesse im geschädigten Gehirn
  • Neurophysiologie
  • Nervengifte (Gifttiere)
  • Funktion der Mitochondrien
  • Arzneimittelkunde

Aktuelle Projekte

Nützliches Gift: Auf der Suche nach neuen therapeutischen Wirkstoffen bedient man sich immer wieder der Natur und schaut sich Wirkprinzipien von pflanzlichen oder tierischen Stoffen ab. Auch Tiergifte haben schon die Vorlage für neue Medikamente geliefert. Wir interessieren uns für Tiergifte hauptsächlich in Hinblick auf neurologische Erkrankungen.

Projektlink

Zusammenhang von PDS und Mitochondrien in der Epileptogenese: Kann eine Störung der mitochondrialen Funktion zu paroxysmalen Depolarisationsschüben führen und wie beeinflussen umgekehrt paroxysmale Depolarisationsschübe die mitochondriale Funktion? Dabei geht es darum, neue Wege zur Verhinderung der Epilepsieentwicklung aufzudecken.

Projektlink

Auszug aus dem wissenschaftlichen Werdegang

  • 2011 - 2014 Ass.-Prof., seit 2014 Assoz.-Prof. an der Medizinischen Universität Wien, Zentrum für Physiologie und Pharmakologie
  • 2007 - 2011 Universitätsassisent
  • 2000 - 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Medizinischen Universität Wien, lnstitut für Pharmakologie
  • 1997 - 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter am University College London (lnstitute of Physiology)
  • 1986 - 1997 Studium Biologie/Zoologie in Salzburg

Organisation

Medizinische Universität Wien, Zentrum für Physiologie und Pharmakologie, Abteilung für Neurophysiologie und Neuropharmakologie

reale Besuche

  • Niederösterreich
  • Oberösterreich
  • Wien

Wissenschaftsbereiche

  • MEDIZIN, ERNÄHRUNG UND GESUNDHEIT
  • NATURWISSENSCHAFTEN