Profile der Young Science-Botschafterinnen und -Botschafter

Ao Univ. Prof. Dr. DI Isabella Ellinger

  • 4 Besuche pro Jahr
  • Regionen: Wien, Niederösterreich
  • Keine anfallenden Kosten für die Schule


Forschungsschwerpunkte

  • Schwerpunkt der Zellbiologin liegt auf Untersuchungen zur Aufnahme und zum Transport von mütterlichen Makromolekülen (wie IgG) in der Plazenta, dem wichtigen Organ, das während der Schwangerschaft gebildet wird, die Grenze zwischen mütterlichem und kindlichen Blutkreislauf darstellt und erstaunlich viele wichtige Funktionen im Verlauf der Schwangerschaft hat. Außerdem interessiert sie sich für die Anwendung und Weiterentwicklung der automatisierten Mikroskopie.


Aktuelle Projekte


Quecksilber Toxikokinetic in der humanen reifen Plazenta: Die pränatale Quecksilberbelastung, die über den Verzehr von kontaminiertem Fisch aufgenommen wird, kann die neurologische Entwicklung von Kindern beeinträchtigen. In den letzten Jahren mehren sich Hinweise, dass bereits sehr geringe Belastungen schädigen können. Quecksilber passiert sowohl die Plazenta als auch die Blut-Hirnschranke und akkumuliert in Nieren, Leber und Gehirn des Fetus. Das Neugeborene zeigt im Mittel eine höhere Belastung als seine Mutter, ein aktiver Quecksilber-Transport über die Plazenta wird daher vermutet. Insgesamt variiert die Menge an Quecksilber, die den Fetus erreicht, sehr stark von Individuum zu Individuum; dies unabhängig von den jeweiligen Fischverzehrgewohnheiten. Dieser Umstand legt nahe, dass der individuelle genetische Hintergrund beeinflusst, welche Menge an Quecksilber die Plazenta speichern bzw. in Richtung Fetus transportieren kann. Die Ergebnisse werden dazu beitragen, das Wissen zur plazentaren Quecksilber-Toxikokinetik in beträchtlichem Ausmaß zu erweitern und geeignete Präventivmaßnahmen bzw. neue Therapieansätze zu entwickeln.

CaSR-Biomedicine: Der Kalzium-sensitive Rezeptor (CaSR) ist nicht nur der Hauptregulator des Kalzium-Stoffwechsels, sondern er ist auch an den meisten physiologischen Prozessen zur Aufrechterhaltung normaler Körperfunktionen beteiligt. Forschungserkenntnisse zeigen, dass eine abnormale Funktion und/oder Expression des CaSR eine wichtige Rolle bei der Entstehung bzw. dem Fortschreiten sogenannter „non-communicable diseases (NCDs)“ wie der Alzheimer-Demenz, kardiovaskulären Erkrankungen, Diabetes, Krebs und degenerativem Muskelabbau spielen. Diese Erkrankungen machen weltweit 25 Prozent aller Krankheitsfälle aus. Unterschiedliche Krankheiten – gleicher Ansatzpunkt G-Protein-gekoppelte-Rezeptoren (GPCRs) wie der CaSR stellen ein molekulares Ziel für mehr als 35 Prozent aller modernen Arzneimittel dar. Daher sollen im Marie Sklodowska-Curie European Training Network (ETN) „CaSR-Biomedicine“ in 14 multi-disziplinären Einzelprojekten nicht nur grundlagenorientierte Fragestellungen zu Zelltyp- und Liganden-spezifischen Signaltransduktionswegen des CaSR untersucht, sondern vor allem Effekte und Anwendbarkeit CaSR-gerichteter Therapeutika aufgeklärt werden. Untersucht werden dabei mit dem Alterungsprozess assoziierte Erkrankungen (Alzheimer-Demenz, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Muskelschwäche) und verschiedene Krebsleiden wie das Neuroblastom sowie Dickdarm- und Brustkrebs. Das Projekt wurde im Rahmen eines Horizon-2020-Call der EU (Marie Sklodowska-Curie Actions) gefördert.

Auszug aus dem wissenschaftlichen Werdegang

  • Lebensmittel- und Biotechnologin an der BOKU
  • Doktorarbeit an die Medizinische Universität Wien
  • Habilitation im Fach Zellbiologie
  • Fokus auf Grundlagenforschung und Unterricht
  • Die Arbeitsgruppe der Forscherin untersucht mit unterschiedlichsten Methoden in Zell- und Organkultursystemen vor allem Funktionen der humanen Plazenta.
  • Über Talente-Praktika (FFG) oder die Kinderuniversität bringt die Forscherin Schüler/innen und Kindern die Freude am Forschen näher.


Weitere Informationen zur Vorbereitung von Schulen

https://www.meduniwien.ac.at/hp/ipa/forschung/forschungsgruppen/ellinger-isabella-pathophysiology-of-the-placenta/home/
www.nfb.at/forschung/foerderung/life-science-calls/life-science-call-2010/projekt/news/mercury-toxicokinetics-in-human-term-placenta-functional-proof-and-localization-of-involved-candida

Isabella Ellinger

Organisation

Medizinische Universität Wien

Position

Abteilung für Zelluläre und Molekulare Pathophysiologie

Einsatzbereiche

  • Niederösterreich
  • Wien

Wissenschaftsbereiche

  • MEDIZIN, ERNÄHRUNG UND GESUNDHEIT
  • NATURWISSENSCHAFTEN