Profile der Young Science-Botschafterinnen und -Botschafter

DI Dr. Ivana Czabany

  • 2-3 Besuche pro Jahr
  • Regionen: ganz Österreich
  • Keine anfallenden Kosten für die Schule

Forschungsschwerpunkte

  • Starke Holzverbundwerkstoffe
  • Leichte poröse Materialien auf Holzbasis

Aktuelle Projekte

Starke Verbundwerkstoffe - ein neuartiges Materialkonzept für hochfestes Holz: Holz ist ein Material geringer Dichte mit sehr guten mechanischen Eigenschaften. Da es auf erneuerbaren und CO2-speichernden Ressourcen basiert, ist es eines der Schlüsselmaterialien für den Übergang zu nachhaltigeren Gesellschaften. Eine breitere Verwendung von Holz in der industriellen Fertigung wird jedoch immer noch durch einige seiner Merkmale behindert, wie z. B. eine große strukturelle Vielfalt und Inhomogenität, die sich in großen Variationen der mechanischen und physikalischen Eigenschaften widerspiegeln (Die Dichte kann zwischen einer Holzart und sogar in einem Baumstamm erheblich variieren). Die Holzverdichtung ist ein wichtiges Verfahren zur Herstellung von Holz mit gezielten mechanischen Eigenschaften, da es eine höhere Homogenität des Holzes ermöglicht und seine strukturelle Ausrichtung beibehält. Wenn die harten Bestandteile des Holzes vor der Verdichtung chemisch entfernt werden, können die mit Luft gefüllten Hohlräume, die normalerweise in der Holzstruktur vorhanden sind, vollständig komprimiert werden, was zu viel besseren Leistungseigenschaften führt als bei einfach verdichtetem Holz. Das resultierende komprimierte Holz ist mehr als fünfmal dünner und weist hinsichtlich praktisch aller mechanischen Eigenschaften eine gute Leistung auf: Zugfestigkeit, Zähigkeit, Kratzfestigkeit und Flexibilität. Das verdichtete Holz entspricht daher den Eigenschaften von Baumaterialien wie Kunststoffen und Stahl und kann diese sogar übertreffen.

Das Ziel des Projektes ist: 1) die chemischen Behandlungs- und Verdichtungsprozesse zu verstehen, zu steuern und anzupassen, um eine gezielte mechanische Leistung zu erzielen; 2) einstellbare Harze zu entwerfen, die eine starke Wechselwirkung mit dem verdichteten Material ermöglichen; 3) einen geeigneten und effizienten Prozess des Stapelns von Holzfurnieren zu untersuchen, um größere Probenabmessungen zu erreichen; 4) zu beweisen, dass dieses „grüne“ Hochleistungsmaterial erfolgreich für die Herstellung verschiedener Prototypen (KFZ-Seitentür-Einbruchbalken, OSB-ähnliche Bretter und Möbel: „Freischwingersessel“) eingesetzt werden kann.

Projektlink

Projektlink

Auszug aus dem wissenschaftlichen Werdegang

  • Seit 2008 wissenschaftliche Forschungsarbeiten und Lehre: Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (Zellstoff-Verformung), Karl-Franzens-Universität Graz (Zellstoff-Funktionalisierung mit Nanopartikeln), FH Wiener Neustadt (Lehre), Universität für Bodenkultur Wien (Holztechnologie)
  • Dissertation an der Slowakischen Technischen Universität – Abschluss 2008
  • Studium an der Slowakischen Technischen Universität (Chemische Verfahrenstechnik und Prozesssteuerung)

Organisation

Universität für Bodenkultur Wien, Department für Materialwissenschaften und Prozesstechnik, Institut für Holztechnologie und Nachwachsende Rohstoffe

Position

Universitätsassistentin

reale Besuche

  • Burgenland
  • Kärnten
  • Niederösterreich
  • Oberösterreich
  • Salzburg
  • Steiermark
  • Tirol
  • Vorarlberg
  • Wien

Wissenschaftsbereich

  • NATURWISSENSCHAFTEN