Profile der Young Science-Botschafterinnen und -Botschafter

Dr. Claudia Sojer

  • 4 Besuche pro Jahr
  • Regionen: Tirol, Vorarlberg
  • Anfallende Kosten für die Schule: Ersatz der Fahrtkosten

Forschungsschwerpunkte

  • Handschriftenkunde
  • Bibliotheksgeschichte
  • Fragmentologie

Aktuelle Projekte

Die abgelösten Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol und ihre digitale Erschließung: Der Begriff "Fragment" bezeichnet buchgeschichtliche Teile von Büchern, Handschriften sowie Drucke, welche durch äußere Einwirkungen nicht mehr vollständig erhalten sind, sondern zweckentfremdet verwendet wurden. Dies fast durchwegs in Verbindung mit der Einbandgestaltung. Die Fragmente stehen also in engem Zusammenhang mit Büchern, mit deren Inhalt sie nichts zu tun haben. Schon im 19. Jahrhundert begann man, textlich wichtige oder umfangreiche Fragmente aus den Büchern abzulösen und in eigenen Fragmentsammlungen zu vereinen. Daneben aber blieben ebenfalls in fast allen Bibliotheken Fragmente in ihrer ursprünglichen Lage im Buch. Diese Fragmente in situ (also in den Handschriften und Drucken verblieben) enthalten oft nicht weniger wichtige Texte als die abgelösten, wurden jedoch aus konservatorischen Gründen am Überlieferungsplatz belassen. Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Buchfragmenten, die Fragmentologie, gewinnt seit der Einrichtung des digitalen Forschungslabor Fragmentarium im Jahr 2015 zunehmend an Relevanz. An der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol in Innsbruck (ULBT) werden derzeit 233 abgelöste handschriftliche Fragmente wissenschaftlich bearbeitet, die laut aktuellen Hochrechnungen aber nicht mehr als 5% des in Tirol vorhandenen Bestandes umfassen. Der chronologische Rahmen der Fragmente umfasst die Zeitspanne vom 8. bis zum 17. Jahrhundert.

Projektlink

Fragmentarium

Publikation

Auszug aus dem wissenschaftlichen Werdegang

  • Bakkalaureat und Magisterium an der Facoltá di Conservazione dei beni Culturali der Universität Bologna (2007 und 2009)
  • European-PhD-Doktoratsstudium an der Facoltá di Lettere e Filosofia der Universität "Tor Vegata" in Rom (2014)
  • Verschiedene Projekte und Forschungsaufenthalte in Bologna, Mainz, Pavia, Rom, Washington D.C. USA, Wien.
  • Seit 2015 in unterschiedlichen Projekten und Positionen an der Universität Innsbruck.
  • Seit 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem vom Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank (OeNB) geförderten Projekt: "Die abgelösten Handschriftenfragmente der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol und ihre digitale Erschließung"
Profilfoto von Claudia Sojer

Organisation

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Institut für Geschichtswissenschaften und europäische Ethnologie

Position

Historikerin (Schwerpunkt Mittelalter und Historische Hilfswissenschaften)

eBesuche für alle Schulen, reale Besuche in

  • Tirol
  • Vorarlberg

Wissenschaftsbereich

  • GEISTESWISSENSCHAFTEN, KUNST UND KULTUR