Profile der Young Science-Botschafterinnen und -Botschafter

Dipl.-Ing. Dr. Anela Lolic

  • 2 Besuche pro Jahr
  • Region: Oberösterreich, Wien
  • Keine anfallenden Kosten für die Schule

Forschungsschwerpunkte

  • Logik
  • Beweistheorie
  • Anwendungen der Logik in der Informatik und Künstlichen Intelligenz

Aktuelle Projekte

Eine Logik für Henkin Quantoren: Viele Programme oder Systeme sind auf menschlichen Input angewiesen (intelligente Systeme in der Medizin, Medien usw.) und oftmals ist dieser Input ein Satz in natürlicher Sprache. Damit Programme (oder Kalküle) mit menschlicher Sprache umgehen können, muss die menschliche Sprache in eine formale Sprache übersetzt werden. Hierzu gibt es mehrere gut funktionierende Ansätze. Jedoch kommt es auch hier immer wieder zu Problemen. Eines dieser Probleme wird in diesem Projekt der Grundlagenforschung behandelt. Sätze in der Art von „Jeder Schüler hat einen Verwandten, der mit einem Verwandten eines Studenten befreundet ist“ können am besten mit sogenannten Henkin Quantoren ausgedrückt werden. Quantoren bezeichnen in der Logik Ausdrücke wie „für alle x“ oder „es gibt mindestens ein y“. Bis heute fehlt ein korrekter Kalkül (eine Art Regelsystem) um mit Henkin Quantoren umzugehen. Die Entwicklung eines solchen Systems ist Ziel dieses Projekts.

Projektlink

Logik und Beweistheorie Allgemein: Die Logik ist ein Teilgebiet der Informatik, Mathematik und Philosophie. Informatik ist heutzutage allgegenwärtig. Technische, informatische Anwendungen der Logik findet man überall dort, wo das Denken automatisiert wird. Das kann also moderne Diagnosen in der Medizin, Suchabfragen, das Verstehen von menschlicher Sprache und vieles mehr beinhalten. Die Beweistheorie ist wiederum ein Teilgebiet der Logik, welches sich damit beschäftigt Beweise – oft mathematische – zu analysieren und besser zu verstehen. Eine Zielsetzung ist hier Information aus Beweisen, welche oft sehr lang und kompliziert sein können, zu gewinnen. Beispielsweise könnte man den Satz von Euklid heranziehen – wir wissen, dass es unendlich viele Primzahlen gibt. Es wäre aber in vielen Situationen (etwa im Bereich der Kryptographie) wichtig zu wissen, ob eine möglichst große Zahl x eine Primzahl ist oder nicht. Informationen solcher Art lassen sich mithilfe der Beweistheorie gewinnen.

Projektlink

Auszug aus dem wissenschaftlichen Werdegang

  • Seit Juli 2020: Universitätsassistentin am Institut für Logic and Computation, TU Wien
  • Okt. 2015 – Juni 2020: Projektassistentin am Institut für Diskrete Mathematik und Geometrie, TU Wien / teilweise finanziert durch ein DOC - Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • Feb. 2016 – Mai 2020: Doktoratsstudium, Informatik, TU Wien
  • Okt. 2013 - Okt. 2015: Master of Science in Informatik (Computational Intelligence), TU Wien
  • Okt. 2010 - Aug. 2013: Bachelor of Science in Informatik, JKU Linz

Organisation

Technische Universität Wien, Institut für Logic and Computation, Forschungsbereich Databases and Artificial Intelligence

eBesuche für alle Schulen, reale Besuche in

  • Oberösterreich
  • Wien

Wissenschaftsbereiche

  • TECHNIK UND TECHNOLOGIE
  • INFORMATIK