Profile der Young Science-Botschafterinnen und -Botschafter

Univ.-Prof. Dr. Clemens Heuberger

  • 12 Besuche pro Jahr
  • Regionen: Kärnten
  • Keine anfallenden Kosten für die Schule


Forschungsschwerpunkte

  • Mathematische Analyse von Algorithmen
  • Analytische Kombinatorik
  • Effiziente Implementierung von Public-Key-Kryptographie
  • Graphentheorie


Aktuelle Projekte

Multi-Pivot-Quicksort: Sortieren ist einer der beststudierten Algorithmen überhaupt. Umso größer war die Überraschung, als 2009 in Java ein neuer Sortieralgorithmus eingeführt wurde, der schneller war, als man es erwartet hätte. In diesem Vortrag wird über eine aktuelle Arbeit (mit Aumüller, Dietzfelbinger, Krenn und Prodinger) berichtet, in der Dual-Pivot-Quicksort erstmals präzise analysiert wird, und ein Ausblick auf Multi-Pivot-Quicksort (work-in-progress mit Daniel Krenn) gegeben wird.


Ziffernentwicklungen in der Elliptischen-Kurven-Kryptographie: Bei der Verschlüsselung von sensitiven Daten (z.B. im Internet) kommen häufig Einweg-Funktionen zum Einsatz: Funktionen, die man schnell berechnen kann, deren Umkehrung für Angreifer/innen aber nur sehr schwer zu berechnen ist. Um die Sicherheit zu erhöhen, müssen größere Parameterwerte gewählt werden, aber dennoch die Rechenzeit nicht übermäßig gesteigert werden. Ein Ansatz, um die Berechnungen zu beschleunigen, sind Ziffernentwicklungen mit negativen Ziffern.


Von der Korrektur kleiner Fehler: Prüfziffern und Kodierung … oder: kann man die IBAN verstehen? Bei der Eingabe längerer Ziffernfolgen (z. B. ISBN-Nummern, EAN-Codes, IBAN) können leicht kleine Fehler (Auslassen von Ziffern, Ziffernvertauschungen usw.) passieren. Daher enthalten diese Ziffernfolgen meist eine oder mehrere „Prüfziffern“, die solche Fehler erkennen sollen. Ähnliche Verfahren werden auch beim Speichern von Daten auf Festplatten oder USB-Sticks verwendet, um gegen technische Defekte abzusichern. In diesem Workshop werden jene mathematischen Verfahren vorgestellt, die für solche Prüfziffern verwendet werden, und dann anhand von Beispielen ausprobiert.


Auszug aus dem wissenschaftlichen Werdegang

  • 1993-1997 Studium der Technischen Mathematik an der TU Graz
  • 1997-1999 Doktoratsstudium der Technischen Mathematik an der TU Graz; Promotion sub auspiciis praesidentis
  • 2001 Habilitation für Mathematik an der TU Graz
  • 2001-2014 Ao. Univ.-Prof. an der TU Graz
  • Seit 2012 Univ.-Prof. an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Clemens Heuberger

Organisation

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Position

Institut für Mathematik

Einsatzbereich

  • Kärnten

Wissenschaftsbereich

  • NATURWISSENSCHAFTEN