Profile der Young Science-Botschafterinnen und -Botschafter

Dr. Bastian Joachim

  • Besuche pro Jahr: 4
  • Regionen: Tirol, Vorarlberg, Salzburg
  • Keine anfallenden Kosten für die Schule


Forschungsschwerpunkte

  • Laborexperimente bei hohen Drücken und Temperaturen, welche die Bedingungen im Erdinneren (von der Erdkruste bis in den tiefen Erdmantel) simulieren.


Aktuelle Projekte

Verteilung von Halogenen (Fluor, Chlor, Brom und Iod) im Erdmantel: Volatile (z.B. Wasser) haben einen großen Einfluss auf das Verhalten von Magmen. Sie beeinflussen unter anderem die Viskosität (Zähflüssigkeit) von Schmelzen und haben dadurch entscheidenden Einfluss darauf wie ein Vulkanausbruch abläuft (explosionsartig oder langsam fließend) sowie auf den gesamten Materialtransport im Erdmantel. Dieser Materialtransport kontrolliert wiederum die Abkühlgeschwindigkeit eines Planeten (auch den unserer Erde). Volatile sind aber auch bedeutende Treibhausgase, die, wenn sie in die Atmosphäre gelangen, großen Einfluss auf unser Klima haben. Aufgrund von aktuellen Forschungsergebnissen der letzten Jahre scheint sich herauszustellen, dass der Erdmantel ein bedeutendes Reservoir für Volatile darstellt. Anhand von Experimenten bei hohen Drücken und Temperaturen versucht das Forschungsteam herauszufinden, wie Halogene und Volatile im Erdinneren verteilt sind, um damit den Einfluss von Volatilen auf die Prozesse im Erdmantel und auf unseren gesamten Planeten besser zu verstehen.

Halogene in Meteoriten – Entstehung erster kontinentaler Kruste:
Zusammen mit Wissenschaftler/innen in Manchester, Oxford und Zürich untersuchen die Forscher/innen Meteorite und kombinieren die Ergebnisse mit Laborexperimenten. Dabei versuchen sie herauszufinden wie sich Halogene (und folglich volatile) Elemente bei der Bildung erster Krusten in erdähnlichen Planeten verhalten und was uns diese über die Bildungsbedingungen der Anfänge unseres Planeten „erzählen“ können.

Reaktionsgeschwindigkeit von metamorphen Reaktionen:
Proben aus der Erdkruste oder dem Erdmantel, welche das Forschungsteam an der Erdoberfläche finden, können etwas über die vorherrschenden Bedingungen „erzählen“, bei denen Minerale in dieser Probe miteinander reagiert haben (Druck, Temperatur, chemische Gesamtzusammensetzung, Volatile vorhanden - wenn ja welche?, Sauerstoff vorhanden - wenn ja wieviel?, Abkühlraten etc.) In Laborexperimenten versuchen die Forscher/innen diese Reaktionen zu simulieren und dabei zu verstehen welche Faktoren welchen Einfluss auf den Reaktionsablauf und die Reaktionsgeschwindigkeit haben. Dies hilft ihnen natürliche Proben besser deuten zu können und mit diesen Erkenntnissen Modelle zu entwickeln, welche die vergangenen Plattenbewegungen, Vulkanausbrüche, Erdbeben, Gebirgsbildungen usw. aufzeigen. Anhand dessen lässt sich im Idealfall unter Miteinbeziehung von anderen Wissenschaften die zukünftige Plattenverteilung, Verteilung der Klimazonen, Meeresströmungen, Lebensbedingungen usw. der Erde vorhersagen.


Auszug aus dem wissenschaftlichen Werdegang

  • Seit 08/2015: Universitätsassisstent (wissenschaftlicher Mitarbeiter) an der Universität Innsbruck, Österreich
  • 11/2013-07/2015: Postdoc; Department of Earth Sciences, The University of Oxford, UK
  • 10/2011-11/2013: Postdoc; School of Earth, Atmospheric and Environmental Sciences (SEAES), University of Manchester, UK
  • 04/2011-09/2011: Postdoc; Department für Lithosphärenforschung, Universität Wien, Österreich
  • 02/2008-02/2011: Doktorand am GeoForschungsZentrum Potsdam(GFZ), Deutschland
  • 07/2007-08/2007: Forschungsaufenthalt an der University of Michigan, Ann Arbor, USA
  • 08/2005-09/2005: Forschungsaufenthalt an der University of Missouri, Columbia, USA
  • 10/2002-01/2008: Studium der Geowissenschaften an der Leibniz Universität Hannover, Deutschland


Weitere Informationen zur Vorbereitung von Schulen

www.noblegasgeochemistry.com/noble/#halogen-phase-partitioning
www.noblegasgeochemistry.com/noble/#halogens-in-meteorites
https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3260

Bastian Joachim

Organisation

Universität Innsbruck

Position

Institut für Mineralogie und Petrologie

Einsatzbereiche

  • Salzburg
  • Tirol
  • Vorarlberg

Wissenschaftsbereich

  • NATURWISSENSCHAFTEN