Profile der Young Science-Botschafterinnen und -Botschafter

FH-Prof. Priv.-Doz. Dr. Geja Oostingh

  • 2 Besuche pro Jahr
  • Regionen: Salzburg
  • Keine anfallenden Kosten für die Schule 

Forschungsschwerpunkte

  • Präventive Gesundheitsförderung
  • Effekte von Umweltfaktoren auf das menschliche Immunsystem


Aktuelle Projekte

MoYo: Erkrankungen, die infolge falscher Ernährungs- und Lebensweise entstehen, stellen nicht nur für den Einzelnen, sondern auch für das Gesundheitssystem eine massive Belastung dar. Im Rahmen des interdisziplinären Gesundheits- und Lifestyle-Projektes „MoYo“, das für und mit Schülerinnen und Schülern im Raum Salzburg im Herbst 2014 gestartet hat, wurde ein Programm zur Wissensvermittlung mit Schwerpunkt ausgewogene Ernährung entwickelt. Dabei wurden zum einen gesundheitliche Aspekte in Bezug auf Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes und Übergewicht vermittelt, und zum anderen praxisnahe Möglichkeiten zur Verbesserung der Ernährung näher gebracht.

Der Ist-Zustand des Gesundheitsstatus von Probanden wurde anonymisiert über die Messung von Laborwerten festgestellt. Folgemessungen haben gezeigt, welche Auswirkung das Interventionsprogramm auf einer Verbesserung der Laborwerte, der körperlichen Fitness und des Gesundheitsbewusstseins allgemein hat. Für die Dokumentation des Ernährungs- und Bewegungsverhaltens standen Smartphone-Applikationen zur Verfügung, die auch als Feedback zur besseren Selbsteinschätzung genutzt wurden.

Ziel des Interventionsprogrammes ist die Förderung des Gesundheitsbewusstseins und in weiterer Folge die Verbesserung der Lebensqualität des Einzelnen. Basierend auf den erhobenen Daten können sowohl qualitative als auch quantitative Aussagen über die Effizienz des Interventionsprogrammes gemacht und für die weitere Planung von weitreichenderen Maßnahmen genutzt werden.

Effekte von Nanopartikeln auf menschliche Lungenepithelzellen:
Nanopartikeln werden immer mehr in verschiedensten Bereichen angewendet, zum Beispiel in der Kosmetik, Medizin bis hin zur Autoindustrie. Die Auswirkung dieser Partikeln auf die menschliche Gesundheit ist zum größten Teil unbekannt. Wir haben über mehrere Jahre in europäischen Projekten geforscht, um zu bestimmen, welche Effekte Nanopartikeln auf menschliche Lungenzellen haben können. Die Daten haben gezeigt, dass bestimmte Eigenschaften die giftige Wirkung von Nanopartikeln bestimmen. Eine genaue Charakterisierung der Partikeln ermöglicht dadurch einer Vorhersage über die biologischen Effekte solcher Materialien.


Auszug aus dem wissenschaftlichen Werdegang

  • Ausbildung 08.1993 – 07.1997: Fachhochschule, Hogeschool Drenthe in Emmen, Niederlande; Spezialisierung: Biomedizinische Analytik
  • 03.1999 – 03.2002: Master- und Doktoratsstudium an der Open University, England. Fachgebiet: Biomedizinische Wissenschaften
  • 03.2012: Habilitation an der Universität Salzburg für Immunologie und Molekularbiologie Beruflicher Werdegang
  • 08.1997 – 02.1999: Biomedizinische Analytikerin im Gewebetypisierungslabor, Leiden University Medical Centre (LUMC)
  • 03.1999 – 02.2002: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Addenbrooke’s NHS Trust Hospital, Cambridge, England und am Institut „Imutran (a Novartis Pharma Company)“ in Cambridge
  • 03.2002 – 12.2003: Postdoktorandenstelle an der Dermatologischen Abteilung, Universität Würzburg
  • 01.2004 – 06.2006: Postdoktorandenstelle Entzündungs- und Tumorbiologie Forschungsgruppe, DFG Forschungszentrum für Experimentelle Biomedizin, Würzburg
  • 07.2006 - 03.2012: Universitätsassistentin des Fachbereichs Molekulare Biologie, Abteilung Allergie und Immunologie, Universität Salzburg
  • Seit 04.2012: Studiengangsleiterin Studiengang Biomedizinische Analytik an der Fachhochschule Salzburg GmbH, Salzburg, Österreich


Weitere Informationen zur Vorbereitung von Schule

www.fh-salzburg.ac.at/forschung-entwicklung/gesundheitswissenschaften/projekte/laufend/#c6941

Geja Oostingh

Organisation

FH Salzburg

Position

Studiengangsleiterin Biomedizinische Analytik

Einsatzbereich

  • Salzburg

Wissenschaftsbereiche

  • MEDIZIN, ERNÄHRUNG UND GESUNDHEIT
  • NATURWISSENSCHAFTEN