Die Zukunft der Online-Anonymität

Kurzbeschreibung des Forschungsprojekts

Im Projekt "Future of Online Anonymity (FuOnA)" werden technische Mechanismen analysiert, welche die Privatsphäre im Internet steigern. Im Moment ist Tor das Mittel der Wahl, um die reale Identität von jener im Internet zu trennen; geschätzte zwei Millionen Menschen weltweit nutzen dieses Service täglich. Tor ist allerdings nicht der Weisheit letzter Schluss, vor allem da sich die Bedrohungen im Internet in den letzten Jahren stark verändert haben. Einige Nachfolgeprojekte wurden vorgestellt, jedoch ist keines davon derzeit in der Lage, die universelle Verwendbarkeit von Tor zu ersetzen.

In diesem Projekt werden die zugrundeliegenden Mechanismen für Anonymität analysiert, d.h. auch wie diese in der Zukunft als Schutzmechanismen eingesetzt werden können. Ein Aspekt wird dabei auf die ökonomischen Merkmale der neuen Implementierungen gelegt, welche Vorteile den Nutzer/innen zur Verfügung stehen, und wie man die Besten in Tor integriert. Die Struktur des Internets wird in eine Analyse der gängigen Angriffe einfließen. Weiters wird untersucht, wie diese Mechanismen zukünftig verwendet werden können, um zum Beispiel das Internet der Dinge (IoT) oder die autonome Kommunikation zwischen Autos abzusichern. Viele weitere Anwendungsfälle sind denkbar und sollen im zukünftigen Design von Netzwerken berücksichtigt werden.

Themenanregungen für VWA und Diplomarbeit

  • Internet-Anonymität mit Tor
  • Privatsphäre-Technologien im Internet
  • Internetzensur

Spezialisierung

Für Spezialist/innen
Projekt mit zusätzlichen Unterstützungsangeboten

Forschungsfeld: Informatik - Datenschutz und Sicherheit

Schlüsselwörter: Online, Anonymität, Internet, Internetzensur, Privatsphäre

Übermittler der Themenanregung:
SBA Research

Bei diesem Projekt bietet dir das Forschungsteam folgende weitere Unterstützung an:
Auf Anfrage

Über Kontaktaufnahme freut sich:

Mag. Daniela Friedl