Anpassung eines autochthonen Felchenstammes an die Aquakultur mit unterschiedlichen Trockenfuttermitteln

Kurzbeschreibung des Forschungsprojekts

Domestikationseffekte (in Wachstum, Überlebensrate und Futterakzeptanz) von „Hallstättersee“ Reinanken (Coregonus renke) und „Waldviertler“ Maränen (Coregonus maraena) verschiedener Generationen werden unter speziellen Aquakulturbedingungen (unterschiedliche Trockenfuttermittel und Wassertemperatur) untersucht und verglichen.

Themenanregungen für VWA und Diplomarbeit

  • Unterschiedliche Aufzuchtsmethoden bei verschiedenen Fischarten
  • Welche Methoden werden angewandt, um Futterversuche an Fischlarven von Coregonen durchzuführen? Kann dies auch bei anderen Fischarten durchgeführt werden?
  • Gibt es Unterschiede in der Anpassung von verschiedenen Coregonenstämm en (Felchenstämmen) und betrifft dies auch die unterschiedlichen Generationen?
  • Ist die Verwendung von Trockenfuttermitteln geeignet um Coregonen in der kommerziellen Aquakultur aufzuziehen? Welche Futtermittel erscheinen am geeignetsten?

Einstiegsliteratur

  • Eckmann, R. & Kausch, H. (1976): Fütterung von Felchenbrut mit künstlichen Futtermitteln. Der Fischwirt 26: 9 - 11pp.
  • De Verga, V. & Kummer, H. (1992). Aufzucht von Maränen - und Seesaiblingsbrut in künstlichen Systemen bei unterschiedlichen Aufzuchtstemperaturen. Österreichs Fischerei 45, 277 - 282 pp.
  • Holt, G. Joan (2011): Larval Fish Nutrition. Published by John Wiley & Sons, 448pp. ISBN 978-0-8138-1792-7

Forschungsfeld: Aquatische Ökologie

Schlüsselwörter: Fische, Fischerei, Futter, Trockenfutter, Hallstatt, Waldviertel

Übermittler der Themenanregung:
Universität Salzburg