„Sag mir, wo die Juden sind.“ Migration und Gegenwart, Vertreibung und Gedächtnis

Kurzbeschreibung des Forschungsprojekts

Das Projekt erarbeitete mit Schüler/innen anhand von Lebenserinnerungen jüdischer Österreicher/innen, was Migration gelingen und was sie scheitern lässt. Die Protagonist/innen der Texte stammen aus den Ländern der Habsburgermonarchie und lebten zwischen dem Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart.

Auf der Grundlage von ausgewählten Texten aus insgesamt 347 Manuskripten wurden Parameter und Indikatoren zu Sprach- und Bildungserwerb, beruflichen und privaten Lebensentwürfen sowie Konstruktionen von Identitäten und Familie untersucht. Ein zweiter Themenkreis umfasste den Umgang mit anderen, unvertrauten Lebenswelten, Assimilationsstrategien und soziale Mobilität sowie Antisemitismus und Ausgrenzung. Das dritte Themenfeld war freiwilliger und erzwungener Migration und deren Verarbeitung gewidmet.

Themenanregung für VWA und Diplomarbeit

  • Freiwillige Migration und Mobilität
  • Flucht und Vertreibung
  • Integrationsstrategien

Einstiegsliteratur

  • Albert Lichtblau (Hg.), Als hätten wir dazugehört. Österreichisch-jüdische Lebensgeschichten aus der Habsburgermonarchie. Wien-Köln-Weimar 1999
  • Eleonore Lappin/Albert Lichtblau (Hg.), Die „Wahrheit“ der Erinnerung. Jüdische Lebenserinnerungen, Innsbruck-Wien-Bozen 2008

Spezialisierung

Besonders für AHS geeignet
Projekt mit sozialem Engagement
Projekt mit zusätzlichen Unterstützungsangeboten

Forschungsfeld: Mobilität, Flucht, Vertreibung: Jüdische Migrationsgeschichte 1848 bis 1948

Schlüsselwörter: Vertreibung, Flucht, Judentum

Übermittler der Themenanregung:
Institut für jüdische Geschichte Österreichs

Bei diesem Projekt bietet dir das Forschungsteam folgende weitere Unterstützung an:
Beratung, Rechercheunterstützung

Über Kontaktaufnahme freut sich:

Mag. Dr. Wolfgang Gasser

Empfehlungen, Fragen, Anregungen?

Sprechblase © pixabay

Wir freuen uns über Tipps und Kommentare per E-Mail an youngscience-themenplattform@oead.at.